Stand: 12.10.2015 16:26 Uhr

Bestattung: Von der Pyramide zum Waldgrab

Bild vergrößern
Grabmale sind auch Spiegel der Zeit.

Die Geschichte der Bestattung ist auch die Geschichte von Wohlstand und Ständen. Das bekannteste Beispiel für prunkvolle Grabstätten sind die ägyptischen Pyramiden, erbaut in den Jahrhunderten um 2400 vor Christus. Bis heute spiegelt sich in Form und Größe der Grabstätte häufig der gesellschaftliche Rang des Verstorbenen wider. Entsprechend unterscheiden sich auch die Zeremonien einer Beisetzung.

Erde oder Feuer

Fakten zur Bestattung

- Sterbefälle in Deutschland pro Jahr: rund 900.000
- Feuerbestattungen: 55 Prozent, davon 2,5 % Seebestattungen
- Erdbestattungen: 45 Prozent
- anonyme Bestattungen davon insgesamt: 5 Prozent
- Zahl der Bestattungsunternehmen: knapp 4.000
- Zahl der Beschäftigten insgesamt: 24.000
- Anteil Friedhöfe an Gesamtfläche Deutschlands: 0,1 Prozent

Weltweit lassen sich zwei wesentliche Bestattungsarten unterscheiden: die Erdbestattung kompletter Leichname und die Verbrennung, auch Feuerbestattung oder Kremation (lat. cremare = verbrennen) genannt. Dabei hängt der Umgang mit Toten eng mit der Religion zusammen. So ist es Moslems und orthodoxen Juden verboten, sich verbrennen zu lassen. Bei Hindus und Buddhisten, also überwiegend im asiatischen Raum, wird es als selbstverständlich angesehen. In der christlichen Welt war die Erdbestattung jahrhundertelang alternativlos, da sie Voraussetzung für ein Auferstehung war.

Friedhöfe an den Kirchen

Christen bestatteten die Toten in die Nähe der Reliquien, legten Friedhöfe um die Kirchen an. Die besten und teuersten Plätze befanden sich möglichst dicht am Altarraum, privilegierte Gruften sogar im Gotteshaus. Mittellose endeten in schmucklosen Gemeinschaftsgräbern. Schon im Mittelalter wurden diese Friedhöfe zu klein und führten zu hygienischen Problemen. Mit der Reformation im frühen 16. Jahrhundert wurden die Friedhöfe an die Ränder der Städte oder nach außerhalb verlegt.

Das erste Krematorium

Bild vergrößern
Auch der Hamburger St. Marien-Dom bietet seit 2012 ein Kolombarium.

Die Aufklärung löste den Umgang mit Toten zunehmend von den Vorstellungen der Kirchen. Kommunale Friedhöfe und Leichenhallen sowie private Bestatter übernahmen deren Aufgaben teilweise. 1876 öffnete in Mailand das erste Krematorium der Welt, zwei Jahre später das erste deutsche im thüringischen Gotha. Inzwischen hat die Zahl der Verbrennungen die der Erdbestattungen in Deutschland überholt. Die katholische Kirche erlaubt Feuerbestattungen erst seit den 1960er-Jahren. Heute liegt deren Zahl in katholischen Gegenden kaum noch niedriger als in protestantischen Regionen. In einer ehemaligen Kirche in Hannover öffnete 2010 das erste katholische Kolumbarium in Norddeutschland. Dort werden seitdem Urnen in einzelnen kleinen Kammern aufbewahrt.

Neue Bestattungsformen

Bild vergrößern
Bei einer Waldbestattung wird die Urne an einem Baum beigesetzt.

Der Trend zur Feuerbestattung hängt auch mit modernen Formen der Beisetzung zusammen. So sind etwa Wald- oder Baumbestattungen nur im Zusammenhang mit einer Einäschung möglich. Auch bei Seebestattungen wird die Urne im Meer versenkt. Allerdings machen diese sogenannten Naturbestattungen nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Bestatter insgesamt nur knapp zwei Prozent der Begräbnisse aus. Wichtiger sei, dass bei einer Feuerbestattung geringere Kosten entstehen, insbesondere für Grabmale und -pflege. Während es in Deutschland nicht gestattet ist, Urnen zu Hause aufzubewahren, gelten in Nachbarländern wie der Schweiz weitaus liberalere Regelungen.

Weitere Informationen
24 Bilder

Ein Rundgang durch 150 Jahre Bestattungskultur

Seit 150 Jahren werden Prominente in Hannover auf dem Stadtfriedhof Engesohde begraben. Dutzende historische Grabmale bieten einen Einblick in die Friedhofskultur. Bildergalerie

So bleibt der Tod bezahlbar

Wenn ein Angehöriger stirbt, muss kurzfristig über die Form der Bestattung entschieden werden. Wer sich rechtzeitig informiert, vermeidet in dieser Ausnahmesituation teure Fehler. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.11.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt