Stand: 23.03.2020 15:11 Uhr  | Archiv

Kurzarbeitergeld: So kann es helfen

Das Logo der Agentur für Arbeit vor einem Bürogebäude © Bundesagentur für Arbeit
Kurzarbeitergeld wird bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt.

Die Corona-Krise hat auch erhebliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Tausende kleine und große Unternehmen können nicht mehr im gewohnten Umfang wirtschaften und schicken ihre Beschäftigten in Kurzarbeit. Das bedeutet, sie arbeiten weniger Stunden, als es ihr Vertrag vorsieht oder gar nicht mehr - und erhalten weniger Lohn oder Gehalt. Die Arbeitslosenversicherung unterstützt die Beschäftigten dann mit Kurzarbeitergeld. Angesichts der Corona-Krise werden die Bedingungen dafür erleichtert.

Voraussetzungen für Kurzarbeit

  • Der Arbeitsausfall muss "erheblich" sein. Mindestens zehn Prozent der Beschäftigten eines Betriebs müssen jeweils mindestens zehn Prozent ihres Lohnes verlieren.
  • Das Unternehmen muss zunächst versuchen, den Ausfall der Arbeit zu verhindern. Dazu können Mitarbeiter etwa Überstunden ausgleichen oder bezahlten Urlaub nehmen.
  • Die Beschäftigten müssen ungekündigt sein und eine sozialversicherungspflichtige Anstellung haben.
  • Kurzarbeit kann für das gesamte Unternehmen gelten oder nur für einige Mitarbeiter.
  • Kurzarbeit können auch Kleinstunternehmen mit mindestens einem Arbeitnehmer beantragen.
  • Die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld zu erhalten, muss vertraglich, etwa im Tarifvertrag, vereinbart worden sein.

Arbeitgeber stellen den Antrag

Den Antrag auf Kurzarbeitergeld muss der Arbeitgeber bei der Bundesagentur für Arbeit stellen. Arbeitnehmer müssen sich dort nicht melden. Der Arbeitgeber zahlt das Geld auch aus und erhält es von der Arbeitsagentur erstattet.

Höhe des Kurzarbeitergeldes

Kurzarbeitende erhalten 60 Prozent des Geldes ersetzt, das ihnen durch die Kurzarbeit an ihrem bisherigen Netto-Lohn fehlt. Lebt in dem Haushalt mindestens ein Kind, sind es 67 Prozent. Bei der Berechnung legt die Arbeitsagentur pauschale Werte zugrunde, die in einer Tabelle abzulesen sind. Es zählt also nicht der Netto-Lohn aus der Lohnabrechnung.

Beispiel: Arbeitnehmer mit Lohnsteuerklasse I, ohne Kinder, 50 Prozent Kurzarbeit
- übliches Bruttoeinkommen im Monat: 2.000 Euro > pauschaler Netto-Wert: 849,97 Euro
- Bruttoeinkommen bei Kurzarbeit: 1.000 Euro > pauschaler Netto-Wert: 480 Euro
- Kurzarbeitergeld: 849,97 - 480 = 369,97 Euro

Sozialversicherung

Die Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung reduzieren sich für den entfallenen Arbeitslohn auf 80 Prozent der normalen Sätze und werden allein vom Arbeitgeber bezahlt. Die Arbeitsagentur erstattet ihm die Summe.

Steuern

Kurzarbeitergeld muss nicht versteuert werden. Es wird zwar in der Steuererklärung angegeben, wirkt sich aber nicht auf den Steuersatz aus.

Dauer

Kurzarbeitergeld wird für höchstens 12 Monate gezahlt. Die Bundesregierung kann es auf bis zu 24 Monate verlängern.

Weitere Informationen
Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Alena Buyx vom Deutschen Ethikrat spricht auf einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Corona-News-Ticker: Impfen sollte möglichst einfach sein

Das fordert die Vorsitzende des Ethikrats Alena Buyx. Eine allgemeine Impfpflicht ziele auf den kommenden Herbst. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Schimmliges Obst in einer Obstschale. © imago images Foto: Marius Schwarz

Schimmel: Wann muss man Lebensmittel wegwerfen?

Zeigt sich an Lebensmitteln wie Obst oder Gemüse Schimmel, sollte man sie wegwerfen, denn Schimmel ist gesundheitsschädlich. mehr