Stand: 08.12.2017 17:11 Uhr  | Archiv

Alexa im Smart Home: Geräte im Haus steuern

Kennen Sie Alexa? So heißt die Sprachassistentin im Lautsprecher Echo von Amazon. Sie kann zum Beispiel Musik wiedergeben, Geräte im Haushalt steuern und Produkte beim Online-Händler Amazon bestellen. Wie gut klappt das im Alltag? Und wie sieht es mit dem Datenschutz und der Privatsphäre aus? Markt Autor Uwe Leiterer probiert es aus. Heute: Alexa im Smart Home.

Ein Smart Home ist ein Haushalt, in dem Haushalts- und Multimedia-Geräte miteinander verknüpft sind und zentral ferngesteuert werden, zum Beispiel per Smartphone-App oder einer Sprachassistentin wie Alexa. So lassen sich beispielsweise Heizung, Licht, Steckdosen und Lautsprecher steuern.

"Works with Alexa": Viele Produkte unterstützen Sprachsteuerung

Alexa will das Smartphone im intelligenten Haushalt überflüssig machen. Schließlich können die meisten schneller sprechen als erst das Smartphone herausholen, dann die App starten und die gewünschten Einstellungen aussuchen. Die Hersteller von Lampen und Thermostaten haben das schnell erkannt und viele Produkte mit dem Logo "Works with Alexa" auf den Markt gebracht. Dafür haben sie kleine Programme (Skills) für die Kommunikation mit Alexa entwickelt.

Steckdosen fernsteuern

Funktaugliche Steckdosen mit Alexa zu steuern, ist eine feine Sache. Ist die Steckdose zum Beispiel auf der Terrasse installiert, kann man sie einfach per Alexa steuern, um die angeschlossene Gartenbeleuchtung ein- und auszuschalten. Dazu gibt man der Steckdose etwa den Namen "Garten" und spricht das Kommando "Alexa, Garten aus".

Lichtsteuerung erfordert Bridge

Auch bei der Beleuchtung ist die Sprachsteuerung ein echter Fortschritt. Dimmen, Ein- und Ausschalten und die Verknüpfung ganzer Lampengruppen machen die Steuerung sehr praktisch. Allerdings braucht man im Gegensatz zu den Steckdosen noch ein Zwischengerät (Bridge), das per Kabel mit dem WLAN-Router verbunden wird. Nur so lassen sich die Lampen ins Heimnetzwerk einbinden.

Heizung per Hersteller-App regeln

Auch die Heizung benötigt eine Bridge, um sie im Smart Home steuern zu können. Sinnvoller als die Sprachsteuerung per Alexa ist es, die Thermostate über die Apps der Thermostat-Hersteller für die ganze Woche im Voraus zu steuern:

  • Die Temperatur sinkt beispielsweise automatisch, wenn die Familie außer Haus ist, zum Beispiel bei der Arbeit oder in der Schule.
  • Mindestens eine halbe Stunde bevor das erste Familienmitglied wieder nach Hause kommt, schaltet sich die Heizung automatisch wieder ein - so bleibt genug Zeit zum Aufheizen.
  • Kommt ein Familienmitglied früher als geplant nach Hause, stellt es die Heizung einfach von unterwegs per App höher.

Viele Kabel im Smart Home

Wer sich ein Smart Home einrichtet, muss sich an einige neue Geräte gewöhnen - und an Kabelsalat. So benötigen die beiden Bridges der Licht- und Heizungssteuerung eigene Stromanschlüsse und jeweils eine Verbindung per Netzwerkkabel zum Router. Praktischer wäre eine Funklösung (WLAN). Unangenehm aufgefallen ist mir, dass die App des Steckdosenherstellers Jinvoo Zugriff auf die Kontakte und Telefonnummern verlangt. Verweigert man die Freigabe, lässt sich die App nicht benutzen. Wofür der Hersteller aus China die Kontakte nutzt, beziehungsweise benötigt, ist vollkommen unklar.

Tipp: Ich habe für alle Installationen ein Zweithandy benutzt, das keine Kontakteinträge besitzt.

Weitere Informationen
Uwe Leiterer testet das Einkaufen mit Alexa. © NDR

Amazon Alexa im Selbstversuch: Einkaufen

Markt Autor Uwe Leiterer testet die Sprachassistentin Alexa. Diesmal geht er auf Shopping-Tour. Wie funktioniert es und wer haftet bei Bestellungen von Unbefugten? mehr

Der von Amazon entwickelte Lautsprecher Alex © fotolia.com Foto: Screeny

Alexa im Selbstversuch: Die Skills

Markt Autor Uwe Leiterer testet die Sprachassistentin Alexa. Diesmal beschäftigt er sich mit den Skills - kleinen Programmen, mit denen Alexa neue Fähigkeiten gegeben werden. mehr

Der von Amazon entwickelte Lautsprecher Alex © fotolia.com Foto: Screeny

Alexa im Smart Home: Geräte im Haus steuern

Wie gut lassen sich Lampen und Heizungen mit der Sprachassistentin Alexa steuern? Markt Autor Uwe Leiterer ist nicht von allen Funktionen im Smart Home begeistert. mehr

Amazon Echo © Uwe Leiterer

Sprachassistentin: Was taugt Amazon Alexa?

Sprachassistenten wie Amazon Alexa sollen den Alltag erleichtern. Ob das gelingt, testet Markt Autor Uwe Leiterer. Erste Hürde: die Installation per Smartphone-App. mehr

Echo-Lautsprecher von Amazon steht auf einem gedeckten Tisch © imago/AFLO Foto: Rodrigo Reyes Marin

Wie Amazon mit Alexa Kundendaten sammelt

Amazon sammelt schon lange Kundendaten. Durch Alexa bekommt der Konzern aber ein noch klareres Bild seiner Kundschaft. Die Alexa-App bestimmt Standort und sammelt Nutzerdaten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 08.01.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

zwei Bratpfannen mit Speck und Spiegelei © colourbox Foto: Sunny Forest

Pfannen kaufen und richtig pflegen

Pfannen gibt es aus Gusseisen und Edelstahl, mit Teflon oder Keramik beschichtet. Welches sind die Vor- und Nachteile? mehr

Eine Frau befreit einen Gehweg vor ihrem Wohnhaus vom Schnee. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Tobias Hase

Winterdienst: Wer muss wann Eis und Schnee räumen?

Bei Schnee und Eis müssen Anlieger tagsüber die Gehwege vor ihrem Grundstück räumen. Die wichtigsten Regeln im Überblick. mehr

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses. © imago images / U. J. Alexander

Photovoltaikanlagen: Vorteile, Kosten und Fördermittel

In den letzten Jahren ist die Einspeisevergütung für Solarstrom gesunken. Trotzdem kann sich die Investition lohnen. mehr

Ein Teller mit kurz angebratenem Tunfisch © picture alliance / Zoonar Foto:  H.LEITNER

Thunfisch: Qualität erkennen und richtig einkaufen

Thunfisch ist nicht nur bei Sushi-Fans beliebt. Aber wie erkennen Verbraucher eine gute und nachhaltige Qualität? mehr