Stand: 05.05.2020 10:31 Uhr

Maulwürfe mit Lärm und Gestank vertreiben

Ein Maulwurf gräbt sich aus einem Hügel. © juefraphoto - Fotolia Foto: juefraphoto
Maulwürfe genießen in Deutschland hohen Schutz.

Maulwürfe stehen in Deutschland seit 1988 unter Naturschutz. Wer ein Tier fängt, verletzt oder tötet, muss mit einem Bußgeld rechnen, das je nach Bundesland bis zu 50.000 Euro betragen kann. Viele Gartenbesitzer verzweifeln jedoch oft angesichts der vielen Erdhügel, die die Tiere auf dem Rasen hinterlassen.

Die Hügel sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch zur Stolperfalle werden. Im Erdreich graben Maulwürfe weit verzweigte Tunnellabyrinthe, die häufig 2.000 Quadratmeter groß sein können - inklusive Schlaf-, Nest- und Vorratskammer.

VIDEO: Hilfe! Der Maulwurf ist da! (29 Min)

Maulwürfe sind nützlich

Maulwürfe sind wichtige Nützlinge. Sie lockern den Boden auf und ernähren sich beispielsweise von Engerlingen, Mäusen und Schnecken, die Gartenbesitzern gern den Salat wegknabbern. Deshalb sollte man sie am besten gewähren lassen. Wer die Tiere dennoch loswerden möchte, muss auf sanfte Methoden setzen. Der Einsatz von Fallen, Gift, Abgasen sowie Mitteln wie Chlor- oder anderen Haushaltsreinigern ist verboten.

Methoden, um Maulwürfe zu vertreiben

Ein absolut zuverlässiges Mittel, um Maulwürfe zu vertreiben, gibt es nicht. Geplagte Gartenbesitzer können aber folgende Methoden ausprobieren, die sich im Einzelfall bewährt haben:

  • Für Bewegung auf dem Rasen sorgen: Die beste und wahrscheinlich auch natürlichste Methode, einen Maulwurf loszuwerden, ist Betrieb auf dem Rasen. Fußballspieler, tobende Kinder, umhertollende Hunde - auf Erschütterungen reagiert der scheue Einzelgänger sensibel und sucht sich kurzfristig ein neues Zuhause.

  • Auf Geräusche setzen: Unangenehme oder laute Geräusche sollen den lärmempfindlichen Maulwurf ebenfalls verjagen. Dafür beispielsweise eine Metallstange in die Erde stecken, leere Blechdosen daran befestigen - den Rest erledigt der Wind. Ebenfalls mit der Kraft des Windes funktioniert diese Methode: Den Boden einer PET-Flasche abschneiden und mit der offenen Seite nach oben in die Erde stecken. Pfeift der Wind nun durch die Flasche, erzeugt das Töne, die den Maulwurf zum Verlassen seiner Behausung animieren sollen.

  • Auf Gestank setzen: Maulwürfe haben einen ausgeprägten Geruchssinn. Dauerhafte Geruchsbelästigung soll sie vertreiben - etwa durch klein geschnittene Knoblauchzehen oder Zwiebeln, die in alle Maulwurfsgänge gegeben werden. Danach die Löcher wieder mit Erde verschließen. Manche Gartenbesitzer setzen auf den Verwesungsgeruch von Fischköpfen. Doch Vorsicht, solche Abfälle können Ratten anlocken.

  • Maulwurfsvlies oder -gitter verlegen: Bei dieser Methoden wird in Beeten und Rasen ein spezielles Vlies oder ein Gitter eingebracht. Sie hindern den Maulwurf daran, sich nach oben durchzugraben. Bei großen Grundstücken ist das jedoch eine teure Angelegenheit, zudem ist das Verlegen nur beim Neuanlegen des Gartens empfehlenswert.

  • Kaiserkrone pflanzen: Die Kaiserkrone ist optisch eine Bereicherung für jeden Garten, für den Maulwurf aber ein möglicher Grund, ihn zu verlassen. Er hält sich ungern in der Nähe dieses schönen Liliengewächses auf, denn der Duft ist ihm zuwider. Die Knollen und Blätter der Kaiserkrone sind für Menschen und Haustiere allerdings giftig, deshalb sollte man beim Pflanzen und Schneiden am besten Handschuhe tragen.

Weitere Informationen
Maulwurf © fotolia Foto: juefraphoto

Maulwurf vertreiben: Mittel im Test

Beim Kampf gegen Maulwürfe im Garten sollen Geruchsdrops und Schallwellengeräte helfen. Können die Hilfsmittel aus dem Baumarkt die Tiere vertreiben? mehr

Wühlmaus © Ornitolog82 Foto: Fotolia

Wühlmäuse natürlich vertreiben

Die einen schreien vor Schreck, andere finden sie niedlich: Wühlmäuse. Im Garten können die Tiere jedoch erheblichen Schaden anrichten. Tipps, um die Nager zu vertreiben. mehr

Spanische Wegschnecken. © dpa Foto: Patrick Pleul

Was hilft gegen Nacktschnecken im Garten?

Hungrige Nacktschnecken sind eine Plage. Doch sie mögen nicht alle Pflanzen. Sind die Schnecken trotzdem im Garten, gibt es Möglichkeiten, sie loszuwerden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NaturNah | 05.05.2020 | 18:15 Uhr

Mehr Gartentipps

Eine Vase mit roten Ilex-Beeren und grünen Myrte-Zweigen steht auf einem Tisch.  Foto: Anja Deuble

Schöne Weihnachtsdeko mit Beerenzweigen für die Vase

Leuchtende Beerenzweige von Ilex, Sanddorn oder Zierapfel sind eine puristische Adventsdeko, sie halten bis zu drei Wochen. mehr

Eine lila blühende Orchidee ©  ViardxM./HorizonFeatures/Leemage

Orchideen im Winter richtig pflegen

Die beliebte Orchideen-Art Phalaenopsis kommt nicht gut mit Heizungsluft klar. Tipps, damit sie gesund bleibt. mehr

Weihnachtsstern mit roten Blättern © ysbrandcosijn/Fotolia Foto:  ysbrandcosijn

Weihnachtsstern: Mit dieser Pflege bleibt er schön

Mit seinen auffälligen Blättern schmückt der Weihnachtsstern im Winter viele Wohnzimmer. Mit guter Pflege hält er länger. mehr

Vier festlich dekorierte Adventskerzen auf einer Holzplatte. © imago images/CHROMORANGE

Adventskranz basteln: Deko-Ideen und Tipps

Wer es individuell mag, bastelt Kranz, Gesteck oder festliches Arrangement einfach selbst. Wir zeigen, wie es geht. mehr

Mit Eis überzogene Blüte © imago images / Panthermedia

Gartentipps für November

Im November dreht sich alles um die Beseitigung von Laub und den Schutz der Pflanzen vor Frost. Und es ist Zeit, die Grabbepflanzung zu erneuern und winterfest zu machen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr