Maulwürfe im Garten mit Lärm und Gestank vertreiben

Stand: 04.08.2021 14:33 Uhr

Viele Gartenbesitzer ärgern sich über große Erdhügel von Maulwürfen. Allerdings stehen die Tiere unter Naturschutz und dürfen nur mit sanften Methoden wie Lärm und Gestank vertrieben werden.

Maulwürfe stehen in Deutschland seit 1988 unter Naturschutz. Wer ein Tier fängt, verletzt oder tötet, muss mit einem Bußgeld rechnen, das je nach Bundesland bis zu 50.000 Euro betragen kann. Viele Gartenbesitzer verzweifeln jedoch oft angesichts der vielen Erdhügel, die die Tiere auf dem Rasen hinterlassen.

Die Hügel sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch zur Stolperfalle werden. Im Erdreich graben Maulwürfe weit verzweigte Tunnellabyrinthe, die häufig 2.000 Quadratmeter groß sein können - inklusive Schlaf-, Nest- und Vorratskammer.

Maulwürfe sind nützlich

Maulwürfe sind wichtige Nützlinge. Sie lockern den Boden auf und ernähren sich beispielsweise von Engerlingen, Drahtwürmern, Mäusen und Schnecken, die Gartenbesitzern gern den Salat wegknabbern. Deshalb sollte man sie am besten gewähren lassen, er richtet im Gegensatz zu Wühlmäusen keinen Schaden an.

Wer die Tiere dennoch loswerden möchte, muss auf sanfte Methoden setzen. Der Einsatz von Fallen, Gift, Abgasen sowie Mitteln wie Chlor- oder anderen Haushaltsreinigern ist verboten. Das gilt auch für das Unterwassersetzen der Gänge.

Methoden, um Maulwürfe zu vertreiben

Ein absolut zuverlässiges Mittel, um Maulwürfe zu vertreiben, gibt es nicht. Geplagte Gartenbesitzer können aber folgende Methoden ausprobieren, die sich im Einzelfall bewährt haben:

  • Für Bewegung auf dem Rasen sorgen: Die beste und wahrscheinlich auch natürlichste Methode, einen Maulwurf loszuwerden, ist Betrieb auf dem Rasen. Fußballspieler, tobende Kinder, umhertollende Hunde - auf Erschütterungen reagiert der scheue Einzelgänger sensibel und sucht sich kurzfristig ein neues Zuhause.

  • Auf Geräusche setzen: Unangenehme oder laute Geräusche sollen den lärmempfindlichen Maulwurf ebenfalls verjagen. Dafür beispielsweise eine Metallstange in die Erde stecken, leere Blechdosen daran befestigen - den Rest erledigt der Wind. Ebenfalls mit der Kraft des Windes funktioniert diese Methode: Den Boden einer PET-Flasche abschneiden und mit der offenen Seite nach oben in die Erde stecken. Pfeift der Wind nun durch die Flasche, erzeugt das Töne, die den Maulwurf zum Verlassen seiner Behausung animieren sollen. Auch eine mit dem Hals in den Boden gesteckte Glasflasche verursacht unangenehme Geräusche.

  • Auf Gestank setzen: Maulwürfe haben einen ausgeprägten Geruchssinn. Dauerhafte Geruchsbelästigung soll sie vertreiben - etwa durch klein geschnittene Knoblauchzehen oder Zwiebeln, die in alle Maulwurfsgänge gegeben werden. Alternativ kann man einen Sud aus Knoblauch oder Holunderblättern in zehn Litern Wasser ansetzen und nach zwei Wochen Gärung in die Gänge geben. Danach die Löcher wieder mit Erde verschließen. Manche Gartenbesitzer setzen auf den Verwesungsgeruch von Fischköpfen. Doch Vorsicht, solche Abfälle können Ratten anlocken.

  • Maulwurfsvlies oder -gitter verlegen: Bei dieser Methoden wird in Beeten und Rasen ein spezielles Vlies oder ein Gitter eingebracht. Sie hindern den Maulwurf daran, sich nach oben durchzugraben. Bei großen Grundstücken ist das jedoch eine teure Angelegenheit, zudem ist das Verlegen nur beim Neuanlegen des Gartens empfehlenswert.

  • Kaiserkrone pflanzen: Die Kaiserkrone ist optisch eine Bereicherung für jeden Garten, für den Maulwurf aber ein möglicher Grund, ihn zu verlassen. Er hält sich ungern in der Nähe dieses schönen Liliengewächses auf, denn der Duft ist ihm zuwider. Die Knollen und Blätter der Kaiserkrone sind für Menschen und Haustiere allerdings giftig, deshalb sollte man beim Pflanzen und Schneiden am besten Handschuhe tragen.

Weitere Informationen
Der gemeine Maulwurf: ein mächtiger Gegner unterm Rasen! © NDR/Tim Boehme
29 Min

Hilfe! Der Maulwurf ist da!

Ein Maulwurf hat den Kirchbarkauer Fußballplatz in Beschlag genommen. Wie wird der Verein ihn wieder los? 29 Min

Maulwurf © fotolia Foto: juefraphoto

Maulwurf vertreiben: Mittel im Test

Beim Kampf gegen Maulwürfe im Garten sollen Geruchsdrops und Schallwellengeräte helfen. Können die Hilfsmittel aus dem Baumarkt die Tiere vertreiben? mehr

Spanische Wegschnecken. © dpa Foto: Patrick Pleul

Was hilft gegen Nacktschnecken im Garten?

Hungrige Nacktschnecken sind eine Plage im Garten. Welche Möglichkeiten gibt es, die Tiere wieder loszuwerden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 14.08.2021 | 17:35 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Artenschutz

Mehr Gartentipps

Ein Wespennest in einer Holzecke. © panthermedia Foto: abhbah

Wespennest entfernen: Was hilft gegen die lästigen Insekten?

Wespennester am Haus machen vielen Menschen Angst. Wespenberater helfen weiter und siedeln die Tiere notfalls um. mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr