Ein Kleingarten mit vielen Blumen und Gartenhaus. © imago images / blickwinkel

Kleingarten: Was kostet es und wo gibt es freie Parzellen?

Stand: 02.10.2020 14:17 Uhr

Besonders in Großstädten werden Kleingärten immer beliebter. Interessenten sollten aber bedenken, dass neben der Pacht weitere Kosten anfallen und ein Kleingarten auch Zeit erfordert und Arbeit bedeutet.

Früher galten Kleingärten als spießig und altmodisch. Heute sehen auch viele jüngere Leute in ihnen eine ideale Möglichkeit, der engen Stadtwohnung zu entfliehen und sich eine eigene grüne Oase zu schaffen. Doch einen Garten zu finden, ist mancherorts nicht einfach, denn die Nachfrage ist groß und hat durch die Corona-Pandemie weiter zugenommen.

Ein Mädchen mit Spaten und Salatkopf in der Hand © picture-alliance/blickwinkel Foto: P. Royer
AUDIO: Kleingarten mieten: Das müssen Sie wissen (41 Min)

In vielen Städten lange Wartezeiten

Allein im Jahr 2020 suchen im Vergleich zum Vorjahr im bundesdeutschen Schnitt mindestens doppelt so viele Menschen nach einem Kleingarten, in einigen Großstädten sind es gar viermal so viele, berichtet der Bundesverband deutscher Gartenfreunde.

Entsprechend lang sind bei vielen Vereinen die Wartelisten. Bewerbungsformulare oder telefonische Ansprechpartner finden sich meist auf den Internetseiten der Vereine oder auch direkt am Schaukasten des jeweiligen Vereins. Die Landesverbände der Gartenfreunde bietet einen Überblick über die Vereine. Wegen der hohen Nachfrage kann es allerdings in begehrten Lagen mehrere Jahre dauern, bis ein Garten frei wird.

Wie hoch sind die Kosten für einen Schrebergarten?

Gemüsebeet © fotolia Foto: Joachim B. Albers
Ein Drittel des Gartens sollte dem Gemüse- und Obstanbau vorbehalten sein, so die Regelung.

Die jährliche Pacht für Kleingärten ist sehr unterschiedlich. Je nachdem, ob in der Stadt oder eher ländlich gelegen, kann sie zwischen 7 und 50 Cent pro Quadratmeter und Jahr liegen. Die Pacht ist aber nur ein Teil der Kosten: Hinzu kommen die Vereinsbeiträge sowie verschiedene Nebenkosten, etwa für Versicherungen, Müllabfuhr und Wasser. In der Regel sind die Nebenkosten in größeren Städten deutlich höher als auf dem Land. Insgesamt muss man inklusive Pacht mit jährlichen Fixkosten von ungefähr 200 bis 400 Euro rechnen, in Großstädten können es aber auch über 500 Euro sein.

Ablösezahlungen: Kosten für Pflanzen und Laube

Zu den laufenden Kosten kommt am Anfang meist noch eine einmalige Ablösesumme an den vorherigen Pächter der Parzelle hinzu. Sie wird fällig für Laube und Pflanzen, teilweise auch für Gartenmöbel und -geräte. In der Regel beauftragt der Kleingartenverein einen Schätzer, um die Summe zu ermitteln. Im Schnitt liegt diese bei 3.000 Euro, auf dem Land manchmal auch darunter. In Großstädten kann es aber auch deutlich mehr sein. Hamburg hat daher für die Ablösesumme einen Höchstpreis von 10.000 Euro festgelegt.

Strom und Nachbarn - was noch wichtig ist

Der Kleingarten sollte möglichst nicht zu weit von der eigenen Wohnung entfernt sein und am besten fußläufig oder mit dem Rad gut zu erreichen sein. Erfahrungsgemäß fällt dann die Pflege des Gartens deutlich leichter. Interessierte sollten außerdem überlegen, ob es ihnen wichtig ist, dass im Garten Strom und fließendes Wasser - durch Brunnen oder kommunale Versorger - verfügbar sind. Vor der endgültigen Entscheidung kann es außerdem hilfreich sein, sich einen ersten Eindruck von den künftigen Nachbarn im Kleingarten zu verschaffen, um zu erfahren, wie diese "ticken".

Was ist erlaubt, was verboten?

Kleingärten sind ausdrücklich nicht dazu gedacht, dort dauerhaft zu wohnen. Es ist aber erlaubt, in den Ferien oder am Wochenende in seinem Kleingarten zu übernachten. Die Lauben dürfen eine Maximalgröße von 24 Quadratmetern inklusive überdachter Terrasse nicht überschreiten, Heizungen und Satellitenschüsseln sind verboten.

roter Rosenstamm auf einer Terrasse © fotolia.com Foto: EDEN
Ein Kleingarten kostet Zeit und macht Arbeit. Dafür verspricht er - neben selbst angebautem Gemüse - einen hohen Erholungswert.

Für die Bewirtschaftung der Gärten gilt eine Drittel-Regelung: Ein Drittel der Fläche sollte dem Obst- und Gemüseanbau gewidmet sein, ein weiteres Drittel Ziergewächsen wie Blumen und der Rest kann als Erholungsfläche dienen - hierzu gehören auch Rasenflächen. Nicht erwünscht ist beispielsweise, ausschließlich Spiel- oder Rasenflächen anzulegen.

Kleingärten machen auch Arbeit

Bevor es auf die Suche nach einem passenden Verein geht, sollten sich Interessierte darüber klar sein, dass ein Garten auch Arbeit bedeutet. Die Vereine erwarten, dass die Gärten regelmäßig gepflegt werden. Dazu gehören regelmäßiges Rasen mähen, Unkraut jäten sowie das Zurückschneiden von Gehölzen und Hecken. Außerdem müssen sich Mitglieder auf gemeinschaftliche Arbeitseinsätze zur Pflege des Geländes einstellen. Zeit und Freude an der Gartenarbeit sind daher Voraussetzungen für die Anschaffung eines Kleingartens.

Weitere Informationen
Detailaufnahme einer Apfelblüte an einem Apfelbaum. © photocase Foto: nailiaschwarz

Garten: Pflege-Tipps für Pflanzen und Ideen zur Gestaltung

Ob aussäen und pflanzen, umgraben oder der richtige Schnitt: Tipps für den Garten, die genau in die Jahreszeit passen. mehr

Blattläuse auf Kapuzinerkresse © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Pflanzenschutzmittel gefährden Insekten im Kleingarten

In Gärten bedrohen Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat und Neonikotinoide das Ökosystem aus Insekten und Pflanzen. Was ist beim Kauf von Schädlings- und Unkrautbekämpfern zu beachten? mehr

Blühende Stauden in einem Garten © NDR

Die besten Gartentipps der Garten-Docs

Ob Invasion von Schädlingen, Probleme mit Apfelbäumen oder Beerensträucher oder der Wunsch nach einem pflegeleichten Garten - die Garten-Docs haben Antworten auf wichtige Gartenfragen. mehr

Öko Teichidylle im Güstrower Kleingarten. © NDR/Joker Picture GmbH

Der schönste Kleingarten des Nordens

Vier Laubenpieperinnen und Laubenpieper aus den norddeutschen Ländern bewerben sich mit ihrem Garten für den Titel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Garten: Alles Möhre, oder was?! | 05.09.2020 | 19:05 Uhr

Mehr Gartentipps

Rot-orange blühende Dahlie © Fotolia Foto: andy972

Dahlien: Außergewöhnlich und vielfältig

Dahlien-Knollen können Anfang Mai ins Beet gepflanzt werden. Je nach Sorte blühen sie von Juni bis zum ersten Frost. mehr

Gartenbank vor blühenden Rhododendron-Büschen © fotolia. Foto: Debu55y

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr