Stand: 28.06.2019 09:35 Uhr  | Archiv

Erdkühlschrank für den Garten selbst bauen

Gärtner Peter Rasch baut einen Erdkühlschrank. © NDR Foto: Udo Tanske
Mit einem Erdkühlschrank bleiben die Getränke auch im Sommer schön kalt - ganz ohne Strom.

Gerade bei sommerlicher Hitze ist es wichtig, viel zu trinken, damit der Körper nicht dehydriert. Nach getaner Arbeit freuen sich Hobbygärtner dann über ein kaltes und erfrischendes Getränk. Allerdings hat nicht jeder Garten einen Stromanschluss oder der Kühlschrank ist weit weg. Gartenexperte Peter Rasch hat dafür genau den richtigen Tipp: ein selbst gebauter Erdkühlschrank.

Benötigte Materialien zum Selbstbau

Für den Bau eines Erdkühlschranks werden ein Innenrohr mit circa 200 Millimeter Durchmesser, ein Außenrohr mit circa 250 Millimeter Durchmesser, eine 10 Millimeter Gewindestange, eine Sperrholzplatte, zwei Deckel für das große Rohr, ein Stück von einem alten Gerätestiel und zwei Schrauben benötigt. Das Außenrohr dient als Korpus des Kühlschranks und das Innenrohr ist der Getränkehalter.

Außenrohr in Boden eingraben

Das Schwierigste ist, das Rohr einzugraben. Dabei gilt: je tiefer, desto besser. Ein Meter ist ausreichend. Die Bodentemperatur liegt dort bei ungefähr zehn Grad und ist gut geeignet zum Kühlen der Getränke. Damit es nicht zu anstrengend wird, lohnt es sich, einen Lochspaten oder bestenfalls einen Erdbohrer zu benutzen. Wichtig ist, dass die Unterseite des Erdkühlschranks mit einem Deckel versehen wird, damit keine Tiere oder Feuchtigkeit hineingelangen. Außerdem das Rohr möglichst senkrecht in den Boden einlassen, so ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass etwas umkippt oder ausläuft.

Innenrohr dient als Getränkehalter

Gärtner Peter Rasch baut einen Erdkühlschrank. © NDR Foto: Udo Tanske
Je nach Flaschengröße kann die Höhe der einzelnen Etagen individuell angepasst werden.

Für den inneren Teil des Kühlschranks werden zunächst drei Kreise auf der Sperrholzplatte angezeichnet und anschließend ausgeschnitten. Diese sollten etwas kleiner als der Innendurchmesser des kleinen Rohres sein. In der Mitte bekommen sie eine Bohrung, die dem Durchmesser der Gewindestange entspricht. Auf der Gewindestange werden die Regalböden dann mit jeweils zwei Unterlegscheiben und Kontermuttern befestigt. Der Abstand kann dabei individuell an die Größe der Lieblingsgetränke angepasst werden.

Jetzt werden auf dem Innenrohr die Befülllöcher angezeichnet. Die Ausschnitte beginnen etwa fünf Zentimeter über der Standfläche und verlaufen nach oben bis zur nächsten Sperrholzplatte. Die Breite sollte so gewählt werden, dass die eigene Hand samt Flasche gut in die Öffnung hineinpasst. Nun wird der Griff aus dem Gerätestiel auf die Breite des Rohres zugeschnitten und mit dem oberen Ende der Gewindestange und seitlich mit dem Rohr verschraubt. Der Getränkehalter kann befüllt werden.

Deckel mit Styropor-Isolierung

Zum Schluss kommt noch der Deckel auf das Außenrohr, sodass es nicht hineinregnet. Als Isolierung kann zusätzlich eine Styroporplatte in den Deckel eingepasst werden. Ein Blumentopf auf dem Kühlschrank sorgt außerdem für Schatten. Der Arbeitsaufwand für den Bau des Erdkühlschranks beträgt etwa zwei Stunden.

Weitere Informationen
Ein Naturkühlschrank für den Garten. © NDR Foto: Joanna Michna

Mit einem Erdkeller Gemüse natürlich kühlen

Ein Erdkeller ist ein Naturkühlschrank, in dem frisches Sommergemüse kühl gelagert werden kann. Eine ausrangierte Waschmaschinentrommel dient als Behälter. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Igel im Laub © imago images / blickwinkel

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Ob Laubhaufen oder Igelhäuschen: Naturfreunde können Igeln mit einfachen Mitteln ein Winterquartier schaffen. mehr

Eine Frau und ein Mann wickeln schützendes Wollflies um eine Kübelpflanze. © NDR

Kübelpflanzen richtig überwintern

Empfindliche Gewächse sollten vor dem ersten Nachtfrost nach drinnen gebracht werden, robustere benötigen Winterschutz. mehr

Spalierobst vor einer Mauer. © fotolia.com Foto: Clarini

Spalierobst pflanzen: Ideale Bäume für kleine Gärten

Auch in kleinen Gärten können Obstbäume wachsen: Sogenanntes Spalierobst benötigt wenig Platz und verschönert Fassaden. mehr

Eine Frau pflanzt einen Strauch © imago images / Alexander Rochau

Stauden und Gehölze im Herbst pflanzen

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um winterharte Stauden und Gehölze wie Rosen oder Obstbäume zu pflanzen. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober: Das ist jetzt zu tun

Der Herbst ist die richtige Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Und: Wohin mit dem vielen Laub. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr