Ein junger Braunbrustigel sitzt zwischen Laub auf einem Gehweg vor einem Gebüsch. © dpa Foto: Jonas Walzberg
Ein junger Braunbrustigel sitzt zwischen Laub auf einem Gehweg vor einem Gebüsch. © dpa Foto: Jonas Walzberg
Ein junger Braunbrustigel sitzt zwischen Laub auf einem Gehweg vor einem Gebüsch. © dpa Foto: Jonas Walzberg
AUDIO: Der Igel ist das Tier des Jahres 2024 (1 Min)

Der Igel ist das Tier des Jahres 2024

Stand: 04.12.2023 11:05 Uhr

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat den Igel zum Tier des Jahres 2024 gewählt. Sein Bestand nimmt in Deutschland stetig ab, denn er findet immer weniger Nahrung und geeignete Unterschlüpfe.

In Deutschland steht der Igel, genauer gesagt der hier verbreitete Braunbrustigel (Erinaceus europaeus), bereits auf der "Vorwarnliste" zur Roten Liste der gefährdeten Säugetiere. Um auf den schleichenden Rückgang der Bestände aufmerksam zu machen, hat die Deutsche Wildtier Stiftung den Igel zum "Tier des Jahres 2024" gewählt.

Lebensräume des Igels schwinden

"Aufgeräumte Agrarlandschaften haben die früher auf dem Land üblichen Hecken, Gehölze und artenreichen Magerwiesen verdrängt", erklärt Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Damit sind auch wichtige Lebensräume des Igels verloren gegangen. Bessere Bedingungen bieten Gärten und Grünanlagen in Siedlungsgebieten. Daher hat der Igel seinen Lebensbereich zunehmend auf städtische Regionen ausgedehnt. Inzwischen gebe es Schätzungen zufolge in Städten bis zu neunmal so viele Igel wie auf dem Land, so Hackländer. "Aber auch dort hat es der Igel immer schwerer. Denn täglich werden Flächen versiegelt und in Wohnstraßen breiten sich sterile Schottergärten aus."

Igeln helfen, Gärten naturnah gestalten

Igel fühlen sich in naturbelassenen Gärten mit heimischen Pflanzen, Hecken, Sträuchern und ungemähten Rasenflächen am wohlsten. Dort können sie sich verstecken, im Sommer Nachwuchs zur Welt bringen und ab November Winterschlaf halten. Außerdem finden die Tiere dort Insekten, Schnecken, Spinnentiere und Regenwürmer als Nahrung. Wer einen Garten besitzt, könne einige wilde Gartenecken sowie Laub- und Reisighaufen für Igel anlegen und damit den Tieren helfen, so die Wildtier-Stiftung.

Weitere Informationen
Ein Igel im Gras © fotolia Foto: kwasny221

Igeln mit Futter und einem Winterquartier helfen

Im Herbst suchen sich Igel ein Winterquartier. Tierfreunde können ihnen dafür naturnahe Ecken im Garten einrichten. mehr

Gefahr durch Autos und Mähroboter

Weitere Gefahren drohen dem Igel durch den Straßenverkehr und moderne Gartengeräte. Wittere ein Igel Gefahr, rolle er sich zur stacheligen Kugel zusammen. Das könne tierische Feinde wie Dachs, Uhu und Fuchs abwehren. Es helfe jedoch nicht gegen vom Menschen gemachte Feinde wie Autos, Mähroboter und Rasentrimmer, so die Stiftung. Übe der Mensch weiter negativen Einfluss auf den Braunbrustigel aus, sei zu erwarten, dass die Art in naher Zukunft in die Kategorie "gefährdet" hochgestuft werden muss.

Wildtier Stiftung informiert über bedrohte Tiere

Jedes Jahr wählt die Deutsche Wildtier Stiftung ein Tier des Jahres. Meist handelt es sich um bedrohte oder gefährdete Wildtiere. Aber auch Tiere, die einseitig wahrgenommen werden oder gar unbeliebt sind, können Tier des Jahres werden. Mit Informations- und Schutzkampagnen macht die Stiftung auf das Tier in der Öffentlichkeit aufmerksam. Das sind die Gewinner der vergangenen Jahre:

  • 2023: Gartenschläfer
  • 2022: Gewöhnlicher Schweinswal
  • 2021: Fischotter
  • 2020: Maulwurf
  • 2019: Reh
  • 2018: Wildkatze
  • 2017: Haselmaus
  • 2016: Feldhamster
  • 2015: Feldhase
  • 2014: Wisent

Weitere Informationen
Igel im Laub © imago images / blickwinkel

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Ob Laubhaufen oder Igelhäuschen: Naturfreunde können Igeln mit einfachen Mitteln ein Winterquartier schaffen. mehr

Ein Gartenschläfer im Nest © Rudi Leitl/BUND Naturschutz in Bayern e.V. /dpa Foto: Rudi Leitl

Gartenschläfer zum Tier des Jahres 2023 gewählt

Das Nagetier mit der schwarzen Maske steht auf der Roten Liste. Der Titel soll auf die bedrohte Art aufmerksam machen. mehr

Ein Kiebitz mit einem Regenwurm im Schnabel © NABU/CEWE/Thomas Hempelmann Foto: Thomas Hempelmann

Der Kiebitz ist "Vogel des Jahres" 2024

Fünf Vögel hatte der NABU ins Rennen um den Titel geschickt. Die Aktion soll auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Tiere

Mehr Gartentipps

Blattlose Triebe eines Feigenbaumes © Imago/PantherMedia Foto: Ernesto Rosé

Feigenbaum schneiden: So geht es richtig

Damit Feigen kräftig wachsen, benötigen einen Rückschnitt. Wann ist der beste Zeitpunkt und worauf kommt es an? mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Die ersten Stauden können gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse vorgezogen werden. Gartenarbeit im März. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr