Stand: 13.07.2023 16:06 Uhr

Nachrichten aus Flensburg, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg

Hier geht es zu den aktuellen Nachrichten aus Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und Flensburg. Im Folgenden sehen Sie die Nachrichten aus dem Berichtsgebiet des Studios Flensburg vom 13. Juli 2023.

Warnstreik Flensburger Schiffbau-Gesellschaft

Knapp 200 Beschäftigte der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft sind am Vormittag in einen Warnstreik getreten, zu dem die IG Metall aufgerufen hatte. Die Gewerkschaft fordert, dass die Werften in den Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie zurückkehren. Dazu Michael Schmidt von der IG Metall in Flensburg: "Also, zum einen gibt es Aufträge, da freuen wir uns alle drüber. Aber zum anderen ist die Stimmung schlecht, weil wir nicht nur keinen Tarifvertrag haben, wir haben zwar einen Geschäftsführer, der heißt Herr Windhorst, aber der ist weit weg. Und wir haben noch nicht geklärt, wie die Gesellschafterstruktur ist und da es überhaupt keine Kommunikation gibt, ist die Stimmung schlecht und das muss sich fundamental und ganz schnell ändern." Bei der FSG in Flensburg arbeiten rund 380 Menschen. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2023 16:30 Uhr

Angeblicher Heilpraktiker muss aus U-Haft entlassen werden

Ein angeblicher Heilpraktiker, der wegen des Mordverdachts an seiner Ehefrau und mehrerer Vergewaltigungen in Flensburg vor Gericht steht, muss aus der U-Haft entlassen werden. Das Landgericht Flensburg habe den Haftbefehl am Donnerstag aufgehoben, teilte ein Gerichtssprecher mit. Die Voraussetzungen für die Aufrechterhaltung der Untersuchungshaft lägen nicht mehr vor. Die Hauptverhandlung werde weiterführt. Der Mann ist angeklagt, seiner schwer kranken Frau Mitte August 2022 im Kreis Schleswig-Flensburg eine Überdosis eines Medikamentencocktails verabreicht und dann mit einem Messer auf sie eingestochen zu haben. Um den Mord als gemeinschaftlich geplanten Suizid darzustellen, soll der Angeklagte eine geringe Menge der Medikamente geschluckt und sich selbst mit dem Messer leicht verletzt haben. Zudem soll der Deutsche ohne entsprechende Qualifikation als Heilpraktiker gearbeitet und wiederholt Patientinnen vergewaltigt haben. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2023 16:30 Uhr

Modernisierung von Radwegenetz in Nordfriesland

In den kommenden zehn Jahren soll das Radwegenetz in Nordfriesland für insgesamt rund 600 Millionen Euro modernisiert werden. Mehr als ein Jahr hat der Kreis unter Beteiligung von Bürgern und den Kommunen an dem Konzept gefeilt. Das Geld dafür soll von Bund, Land und den Kommunen kommen. Mittwochabend wurden die Pläne rund 120 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Kreishaus in Husum vorgestellt. Fazit: Von den insgesamt rund 2.000 Kilometern Radwegstrecken in Nordfriesland sind nur 112 Kilometer mängelfrei. Viele sind zu schmal oder durch Wurzeln beschädigt, oder sie fehlen für den Alltagsverkehr komplett. Das soll sich ändern. Das Ziel des Kreises: Mehr Radverkehr in Nordfriesland. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2023 8:30 Uhr

Protestgruppe "Aktion Sylt" kommt zurück nach Westerland

Die Protestgruppe "Aktion Sylt" hat beim Kreis Nordfriesland erneut ein Camp im Zentrum von Westerland angemeldet, und zwar für den Zeitraum vom 24. Juli bis zum 20. August. Laut Sprecher Hans-Martin Slopianka gab es am Mittwoch das zweite Kooperationsgespräch mit den Anmeldenden: "Bei den Gesprächen geht es darum, welche Auflagen erfüllt werden müssen, um so ein Protestcamp durchziehen zu können. Wir haben noch nicht zu einer völligen Einigung gefunden. Es gibt noch einige Punkte, die offen sind. Die Anmeldenden arbeiten jetzt weiter daran, und wollen uns bis Freitag eine Rückmeldung geben." Im vergangenen Jahr war das Camp auf dem Rathausplatz in Westerland mit zeitweise mehreren Hunderten teilnehmenden Punks zwischen Juli und September bundesweit immer wieder in den Schlagzeilen. Wo das Camp in Westerland genau stattfinden soll, ist noch unbekannt. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2023 8:30 Uhr

Starkregen in Flensburg

Am Mittwochmorgen hat Starkregen in der Flensburger Innenstadt für überschwemmte Straßen und Staus gesorgt. An der Hafenspitze und im Bereich der Rathausstraße stand das Wasser zum Teil mehr als zehn Zentimeter hoch. Nach Angaben der Feuerwehr gab es nur kleinere Einsätze wegen hoch gespülter Gullideckel. Laut Polizei habe es keine Verletzten und auch keine vollgelaufenen Keller gegeben. | NDR Schleswig-Holstein 12.07.2023 16:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Flensburg

Das Studio Flensburg liefert jeden Werktag um 8.30 Uhr und 16.30 Uhr Nachrichten für die Region. Die Reporter berichten aus Flensburg und dem Kreis Schleswig-Flensburg und dem nördlichen Nordfriesland.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein finden Sie in unserem landesweiten Überblick und in den Regionalnachrichten der vier weiteren NDR Studios: Lübeck (Ostholstein Lauenburg, Lübeck), Heide (Dithmarschen, Steinburg, Südliches Nordfriesland), Kiel (Kiel, Rendsburg-Eckernförde, Neumünster, Plön) und Norderstedt (Pinneberg, Segeberg, Stormarn).

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist. © NDR
3 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Flensburg 16:30 Uhr

Die Reporter berichten von den nordfriesischen Inseln und Halligen, der Marsch, der Geest bis über das östliche Hügelland mit seinen Fjorden - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.07.2023 | 16:30 Uhr

Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist. © NDR

Nachrichten aus Flensburg, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg

Die Nachrichten für Schleswig-Holstein aus dem Studio Flensburg vom 10. Juli 2023 im Überblick. Aktuell und kompakt. mehr

Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist. © NDR

Nachrichten aus Flensburg, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg

Die Nachrichten für Schleswig-Holstein aus dem Studio Flensburg vom 3. Juli 2023 im Überblick. Aktuell und kompakt. mehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Personen demonstrieren vor einem Restaurant © Jannis Große Foto: Jannis Große

"Geheimes" AfD-Treffen: Proteste und Polizei in Neumünster

Ein Großaufgebot von Polizisten und zahlreiche Demonstranten waren vor Ort. Es hatte Hinweise auf rechtsextreme Teilnehmer gegeben. mehr

Videos