Stand: 20.05.2020 18:32 Uhr

Unterbringung von Schlachthof-Arbeitern: Garg für schärfere Regeln

Heiner Garg (FDP) spricht mit einem Medienvertreter. © NDR
Gesundheitsminister Garg geht die vom Bund geplante Regelung zur Unterbringung von Schlachthof-Mitarbeitern nicht weit genug.

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg hat die schärferen Auflagen für die Fleischindustrie begrüßt. Allerdings gehen ihm die Beschlüsse, die für die Unterbringungen gelten, nicht weit genug. "Die Frage der Unterkunftsbedingungen und der besseren Kontrollmöglichkeiten bleiben nach wie vor ungelöst. Die Bundesregierung macht sich hier einen extrem schlanken Fuß, belässt es bei einem lapidaren Prüfauftrag", sagte der FDP-Politiker und fügte an: "Dabei hätten wir ganz konkret sehr schnell Kontrollmöglichkeiten gebraucht, eine gesetzliche Normierung, damit die staatlichen Arbeitsschutzbehörden hier wirklich eine konkrete Rechtsgrundlage gehabt hätten, um zu kontrollieren."

Kabinett beschließt schärfere Auflagen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat bei der wöchentlichen Kabinettssitzung der Bundesregierung eine geöffnete Mappe in der Hand. © dpa - Bildfunk Foto: Fabrizio Bensch
Die Bundesregierung hat ein Eckpunktepapier von Arbeitsminister Hubertus Heil mit schärferen Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.

Die Arbeitsbedingungen und Wohnverhältnisse der Mitarbeiter in der Fleischindustrie stehen schon seit Jahren in der Kritik. Weil es in Schlachtbetrieben in den vergangenen Wochen zahlreiche Corona-Infektionen gab, will die Bundesregierung die Vorschriften verschärfen. Sie hat am Mittwoch ein entsprechendes Eckpunktepapier beschlossen. So soll es von Januar an unter anderem keine umstrittenen Werkverträge mehr in größeren Firmen geben. Außerdem sollen nur noch betriebseigene Mitarbeiter Tiere schlachten und verarbeiten dürfen, Subunternehmer sollen in Großbetrieben verboten werden.

Weiter ist geplant, die Bußgelder bei Verstößen gegen Arbeitszeitvorschriften zu erhöhen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte am Mittwoch, für ein Geschäftsmodell, das Ausbeutung und eine Ausbreitung von Pandemien in Kauf nehme, könne es in Deutschland keine Toleranz geben. Außerdem sollen die Unterkünfte, in denen die meist aus dem Ausland stammenden Mitarbeiter gemeinsam wohnen, strenger kontrolliert werden.

Was bedeuten die neuen Regeln für Unternehmen in Schleswig-Holstein?

Ein großer Schlachthof des Vion-Konzerns in Bad Bramstedt hatte in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen in Schleswig-Holstein gesorgt. 77 Mitarbeiter wohnen in einer Sammelunterkunft in Kellinghusen (Kreis Steinburg) wohnen, 56 von ihnen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. In dem Schlachthof werden Rinder geschlachtet und zerteilt. Diese Arbeit übernehmen hauptsächlich Mitarbeiter mit einem Werkvertrag - also Mitarbeiter die ein Sub-Unternehmer stellt. Das ist nach den neuen Regelungen dann nicht mehr erlaubt. Vion muss demnach Mitarbeiter ab Januar 2021 direkt anstellen - mit allen Verpflichtungen. Das Gesetz ist jedoch noch nicht verabschiedet und ausgearbeitet. Der Verband der Fleischwirtschaft kritisiert das geplante Verbot von Werkverträgen. Er sieht darin eine willkürliche Benachteiligung der Branche, weil auch in anderen Bereichen mit Werkverträgen gearbeitet wird, hieß es vom Verband.

Weitere Informationen
Die Konzernzentrale von Vion im niederländischen Boxtel. © Vion

Unterkunft schuld an Corona-Ausbruch in Schlachthof?

Hätte die Ausbreitung des Coronavirus in einem Schlachthof in Bad Bramstedt eingedämmt werden können, wenn die Mitarbeiter anders untergebracht gewesen wären? Es gab keine Kontrollen, obwohl das Land diese hätte durchführen können. mehr

Rinderhälften hängen in einem Schlachthof. © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Coronavirus: Infektionen in zweitem Schlachthof

Schleswig-Holstein lässt die Belegschaften aller großen Schlachthöfe im Land auf das Coronavirus testen. Anlass war ein Ausbruch in Bad Bramstedt. Weitere Fälle gibt es nun in Husum. mehr

Der Betrieb des niederländischen Lebensmittelkonzerns Vion in Bad Bramstedt © dpa - Bildfunk Foto: Maja Hitij

Schlachthof-Betreiber: Corona-Symptome nicht ignoriert

Nachdem etwa 130 Mitarbeiter eines Schlachthofs in Bad Bramstedt positiv auf Corona getestet wurden, äußert sich Betreiber Vion. Von Zwängen, trotz Corona-Symptomen weiter arbeiten zu müssen, wisse man nichts. mehr

Der Betrieb des niederländischen Lebensmittelkonzerns Vion in Bad Bramstedt © dpa - Bildfunk Foto: Maja Hitij

Schlachthof will Betrieb hochfahren - und droht mit Klage

Nach einem Corona-Ausbruch steht ein Schlachthof in Bad Bramstedt seit einer Woche still. Der Betreiber will das offenbar ändern - mithilfe von negativ getesteten Beschäftigten, die unter Quarantäne stehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.05.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

Weitere Impfzentren nehmen Arbeit auf

Jetzt gibt es insgesamt 28 Einrichtungen im Land, in denen sich Schleswig-Holsteiner impfen lassen können. mehr

Videos