Zwischenfall nach Demo gegen AfD in Henstedt-Ulzburg

Stand: 18.10.2020 12:28 Uhr

Eine zunächst friedliche Demonstration gegen eine AfD-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg endete mit einem Zwischenfall. Inzwischen hat sich die Polizei dazu geäußert.

Rund 200 Teilnehmer aus dem bürgerlichen Spektrum haben am Sonnabend unter dem Motto "Keine AfD in Henstedt-Ulzburg" in der Stadt im Kreis Segeberg demonstriert. Anlass dafür war ein Treffen der Partei im Bürgerhaus, zu dem auch der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen angereist war. Die Demonstration auf dem Vorplatz am Nachmittag lief friedlich ab, es wurde getrommelt und gepfiffen. Es gab kleinere Rangeleien, aber keine Verletzten.

Stimmung kippt mit zweiter unangemeldeter Demo

Dann kippte die Stimmung offensichtlich. Einige Meter weiter hatte sich eine unangemeldete Demo gebildet, so die Polizei. Die rund 60 Teilnehmer dieser zweiten Demonstration seien dem linken Spektrum zuzuordnen (Antifa). Sie waren schwarz gekleidet und vermummt, heißt es weiter. Demnach kam es zu Pöbeleien und Handgreiflichkeiten gegenüber Besuchern der AfD-Veranstaltung und Polizeibeamten. Als die AfD-Veranstaltung gegen 18.30 Uhr zu Ende war, gerieten nach Angaben der Polizei Demonstranten der rechten und linken Szene außerhalb des Veranstaltungsgeländes aneinander.

Autounfall und Warnschuss von Polizei

Ein Demonstrant aus der linken Szene wurde von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen den Unfallfahrer wird ermittelt. Welchem Spektrum er zugehörig ist, dazu wollte die Polizei sich nicht äußern. Eine NDR Reporterin hörte zu diesem Zeitpunkt einen Knall. Wie die Polizei jetzt bestätigte, gab ein Beamter im Zuge des folgenden Streits zwischen linken und rechten Demonstranten einen Warnschuss ab. Am Montag will sich die Polizei mit weiteren Informationen zu dem Vorfall äußern.

Weitere Informationen
Das Logo der Alternative für Deutschland auf kleinen Fähnchen © dpa / Picture Alliance Foto: Daniel Karmann

Wie viel "Flügel" steckt in der AfD Schleswig-Holstein?

Der Verfassungsschutz beobachtet die völkisch-nationalen Parteimitglieder der AfD. Die Partei ringt derweil um ihren künftigen Kurs. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 17.10.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Höchststand: 278 neue Corona-Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 7.219 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Demonstranten laufen die Kiellinie entlang © NDR Foto: Christian Wolf

Werften-Demo in Kiel: Finanzhilfen für GNYK zugesagt

Die IG Metall fordert Hilfen für die Werften in SH. Von Wirtschaftsminister Buchholz gab es heute eine konkrete Zusage. mehr

Eine Luxusyacht liegt im Trockendock in Schräglage © Danfoto

Nobiskrug-Werft in Rendsburg: Luxusjacht in Schräglage

In der Werft wurde ein Schiff beschädigt, Treibstoff lief aus. Die Feuerwehr hat Ölsperren errichtet. mehr

.

Angst vor Coronavirus? Weniger Menschen leisten Erste Hilfe

Kliniken in SH fallen seit Beginn der Pandemie zwei Dinge auf: Es gibt mehr Herztote - und weniger Wiederbelebungen. mehr

Videos