Stand: 11.09.2018 11:53 Uhr

Wie Tüftler den Diesel sauberer machen wollen

Ein paar Tonnen, einige Kanister, eine regalgroße geheimnisvolle Apparatur in einer Scheune in Ahrensbök (Kreis Ostholstein): Hier tüftelt ein kleines Team an einer großen Idee - sie wollen den Diesel sauberer machen. Die Nutzung des Kraftstoffs gilt als mitverantwortlich für schlechte Luft in vielen Städten. Die Industrie entwickelt immer neue technische Lösungen, um den Kraftstoff im Auto sauberer zu bekommen. In Ahrensbök haben sie einen anderen Ansatz: Sie wollen den Kraftstoff auf sauber trimmen, bevor er überhaupt ins Auto gelangt.

VIDEO: Haben zwei Tüftler das Dieselproblem gelöst? (5 Min)

Herz ist ein selbst entwickelter Reaktor

"Mit relativ geringem Aufwand können wir den Diesel so verändern, dass er sauber wird", sagt Anton Ledwon. Er arbeitet für die Firma Heion, zu der das Team gehört. Gründer Andreas Heine ist von dem Ansatz überzeugt. "Es ist hier in eine Richtung geforscht worden, in der noch nie jemand nachgeguckt hat." Sie haben eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, die chemischen Strukturen des Diesels zu verändern.

Das geht normalerweise nur mit sehr hohem Druck oder mit sehr hoher Temperatur. Bei den Tüftlern im Kreis Ostholstein geschieht das im selbst entwickelten und inzwischen patentgeschützten Reaktor. Mehr als vier Jahre haben sie an ihm geforscht, Teile der Anlage selbst gedreht und gefräst.

Energie aus chemischer Reaktion

"Der Reaktor hat die Aufgabe, zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte Menge von Diesel und Wasser zusammenzubringen - unter ganz bestimmten Druck-Verhältnissen", sagt Ledwon. Dann erfolge die Synthese aus Diesel und Wasser - ebenfalls zu einem fest definierten Zeitpunkt.

Nächstes Ziel: Serienreife

Regelmäßig füllen sie den so veränderten Diesel in einen alten Mercedes ohne Katalysator - und lassen eine Abgasuntersuchung machen. Die Ergebnisse machen sie zufrieden, der Trübungswert des Abgases durch Ruß ist deutlich besser als bei herkömmlichem Diesel. "Wir müssen jetzt den Nachweis bringen, dass das auch in größeren Einheiten und über einen längeren Zeitraum funktioniert", sagt Gründer Heine.

Dazu will das Team Kooperationen mit Industrie und Universitäten eingehen. Denn ihr Verfahren, so sagen sie, sei auch für andere Treibstoffe anwendbar und könne zum Beispiel den Flugverkehr sauberer machen.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.09.2018 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Finja Richter sitzt an ihrem Schreibtisch und macht Schulaufgaben. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

Mit Facebook-Gruppe zum Homeschooling-Erfolg

Im Homeschooling fällt die Motivation zum Lernen oft schwer. Eine privat organisierte Community geht dieses Problem erfolgreich an. mehr

Ein Kleinwagen liegt in einem Graben am Straßenrand. Daneben mehrere Rettungswagen mit Blaulicht und Einsatzkräfte. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

24-Jähriger ohne Führerschein überfährt drei Fußgänger

Bei dem Unfall in Neumünster wurden ein Mann und eine Frau getötet, eine weitere Fußgängerin schwebt in Lebensgefahr. mehr

Zwei Ärztinnen stehen vor einem Obduktionstisch im UKSH Kiel. © NDR Foto: Cassandra Arden

Fortschritte bei Covid-19: Von den Toten lernen

Welche Organe befällt Covid-19? Ist jemand an oder mit Corona gestorben? Antworten kommen aus der Kieler Pathologie am UKSH. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 456 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Mittwochabend bei 88,3. mehr

Videos