Stand: 11.01.2017 12:13 Uhr

Volksverhetzung auf Facebook: 2.250 Euro Strafe

Wegen Volksverhetzung hat das Amtsgericht Elmshorn am Mittwoch einen Mann verurteilt - zu einer Geldstrafe von 2.250 Euro. Auf seiner Facebook-Seite hatte der 67-Jährige geschrieben: "Was hier kommt, und als Flüchtlinge deklariert auf unser Volk losgelassen wird, sind mehr Tiere als Menschen." Nach eigenen Angaben ist der Mann Mitglied der AfD.

Strafverfahren in 38 Fällen

Dieser Prozess ist kein Einzelfall. 2015 gab es laut dem Bundesjustizamt allein in Schleswig-Holstein 70 Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung oder Propaganda im Internet. Zu Strafverfahren kam es in 38 Fällen. Das sind fast drei mal soviele wie noch 2014.

LKA ermittelt nur nach Anzeige

Die tatsächliche Zahl der fremdenfeindlich motivierten Straftaten im Netz ist nach Vermutung der Polizei noch höher. Doch das Landeskriminalamt ermittelt nur, wenn es eine Anzeige gibt. Deshalb fordert die Gewerkschaft der Polizei, dass Kollegen in diesem Bereich qualifiziert werden. "Wir hinken der Entwicklung immer einen Schritt hinterher", sagte ein Sprecher NDR 1 Welle Nord.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.01.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:17

Krabbenfischer freuen sich über reiche Ausbeute

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:49

Neubau des kürzesten Deichs in SH

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:04

Drehstart für Doku über Kieler Matrosenaufstand

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin