Stand: 06.03.2020 07:53 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Milliardenschwerer Auftrag für Kieler Werft

von Christian Wolf
Bild vergrößern
Die vier Korvetten der Tamandaré-Klasse sollen zwischen 2025 und 2028 an die brasilianische Marine ausgeliefert werden.

Lange wurde verhandelt, nun steht es fest: die Kieler Werft Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) wird vier neue Schiffe für die brasilianische Marine bauen. Das gab TKMS am Donnerstagabend bekannt. Der milliardenschwere Auftrag zum Bau der Korvetten der Tamandaré-Klasse wurde in Rio de Janeiro unterzeichnet. Doch statt in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt werden die Schiffe im brasilianischen Itajaí, im Bundesstaat Santa Catarina, gebaut. Die Kieler Werft liefert dafür das technische Know-How. Die Kosten sollen sich auf insgesamt 1,8 Milliarden Euro belaufen.

Längere Geschäftsbeziehungen zu Brasilien

TKMS Geschäftsführer Rolf Wirtz sagte nach der Vertragsunterzeichnung: "Das Programm der Tamandaré-Klasse steht für Technologietransfer und die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze." Für den Auftrag gründete TKMS gemeinsam mit den Unternehmen Embraer Defense & Security und Atech ein neues Unternehmen. Für die Korvetten greift die Kieler Werft auf das so genannte MEKO Design zurück. Auf Basis dieser Mulit-Missionsschiffe sind mittlerweile weltweit 82 Korvetten für 15 Länder entstanden. Zu den Abnehmern gehören unter anderem Portugal, Griechenland, Australien, Argentinien und Algerien. Die neuen Korvetten sollen zwischen 2025 und 2028 an die brasilianische Marine ausgeliefert werden.

Erfolg nach MKS180

Nach dem verpassten MKS-180 Auftrag ist es für TKMS die erste Erfolgsmeldung des Jahres. Als Unterauftragsnehmer hatte sich die Kieler Werft gemeinsam mit dem Nachbarn German Naval Yards auf den größten Auftrag der Marine beworben. Den Zuschlag bekam dann aber das neue Flaggschiff der niederländischen Damen Shipyards. Das hatte German Naval Yards gerügt und gleichzeitig angekündigt, sämtliche zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ausnutzen.

Weitere Informationen

ThyssenKrupp-Vorstand: "Entscheidung kam zu spät"

Der Marine-Schiffbau hätte früher zur Schlüsseltechnologie erklärt werden müssen, sagt ThyssenKrupp-Personalvorstand Burkhard im Interview. Jetzt sichere das keine Arbeitsplätze. mehr

Bundesregierung stärkt Werftindustrie

Der Marine-Schiffbau wird von nun an als nationale Schlüsseltechnologie eingestuft. Nach diesem Beschluss des Bundeskabinetts müssen künftig Aufträge nicht mehr europaweit ausgeschrieben werden. mehr

Ausgebootet: TKMS-Konstrukteure bangen um Jobs

Der Kampfschiff-Bauauftrag für eine niederländische Werft hat in Emden erneut Sorgen am Standort von Thyssen-Krupp-Marine-Systems ausgelöst. Betroffen sind 200 Konstrukteure. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 05.03.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:21
Schleswig-Holstein Magazin
02:55
Schleswig-Holstein Magazin
02:21
Schleswig-Holstein Magazin