Rettungskräfte stehe vor einem Zug mit Kesselwagen © Westküstennews Foto: Florian Sprenger

Stromschlag tötet zwei Jugendliche im Bahnhof in Itzehoe

Stand: 29.11.2020 10:39 Uhr

Zwei Jugendliche sind am Samstagabend im Bahnhof von Itzehoe (Kreis Steinburg) auf einen Waggon geklettert und von einem Stromschlag getötet worden. Ein weiterer sei mit Verbrennungen an der Hand leicht verletzt worden, so die Bundespolizei.

Aus einer Gruppe von insgesamt vier 16- bis 18-Jährigen waren den Angaben zufolge am späten Samstagabend gegen 22.30 Uhr zwei Jugendliche auf einen im Bahnhof abgestellten Kesselwagen geklettert. Dabei hatten sie den Mindestabstand zur elektrischen Oberleitung unterschritten. Der Strom war daraufhin auf sie übergesprungen und verletzte sie tödlich. Die beiden anderen Jugendlichen wurden ärztlich betreut, einer erlitt eine Verbrennung an der Hand, der Zweite erlitt einen Schock.

Viele Einsatzkräfte - Verspätungen im Bahnverkehr

Nach dem Unglück waren nach Angaben des Polizeisprechers viele Rettungskräfte im Einsatz. Neben Feuerwehrleuten waren vier Rettungswagen, zwei Notärzte sowie Beamte von Landes- und Bundespolizei im Einsatz. Weil Gefahrgut in dem Kesselwagen war, wurde zudem vorsorglich der Löschzug Gefahrgut des Kreises Steinburg alarmiert. In ersten Notrufen hatte es nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein geheißen, dass ein Kesselwagen brennen würde. Das bestätigte sich aber nicht. Der Bahnhof war nach dem Unglück für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Nach Angaben der Deutschen Bahn kam es zu erheblichen Verspätungen. Damit die Rettungskräfte gefahrlos arbeiten konnten, musste der Strom in der Oberleitung abgeschaltet werden.

Die Identität der Toten und des Verletzten war zunächst unklar. Die Bundespolizei weist immer wieder darauf hin, dass es auch zu Stromschlägen kommen kann, wenn man die Oberleitung nicht berührt. Bereits wenn man der Leitung mit 15.000 Volt näher als 1,50 Meter kommt, kann der Strom auf den Körper überspringen.

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.11.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Finder Christian Hüttner steht hinter zwei der gefundenen Chiffriermaschinen. © Christian Hüttner Foto: Christian Hüttner

Schleimünde: Taucher findet sechs weitere Enigma-Chiffriermaschinen

Bereits im November vergangenen Jahres fanden Forscher eine Enigma aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Grund der Geltinger Bucht. mehr

Die Jugendarrestanstalt Moltsfelde in Neumünster von außen. © NDR

Neumünster: Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer startklar

Laut Infektionsschutzgesetz ist eine Unterbringung dort letztes Mittel. Jemand muss sich erkennbar weigern, Auflagen einzuhalten. mehr

Eine Grafik zeigt modellhafte Corona-Viren. © picture alliance/360-Berlin/Jens Knappe Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Corona-Mutationen in Dithmarschen nachgewiesen

Vier Verdachtsfälle von mutierten Coronaviren im Kreis Dithmarschen haben sich bestätigt. mehr

Fahnen mit der Aufschrift "Höffner" wehen im Wind. © picture-alliance/ dpa Foto: Jens Ressing

Möbel Höffner hat offenbar gegen Naturschutzauflagen verstoßen

Laut Kieler Rathaus haben Bagger die Ausgleichsflächen um eine Baustelle herum stärker abgeholzt als vorgesehen. mehr

Videos