Schutz der Ostsee - Albrecht will Überdüngung bekämpfen

Stand: 05.10.2021 19:06 Uhr

In Lübeck tagen ab dem 19. Oktober Minister der Ostsee-Anrainerstaaten im Rahmen der internationalen Helcom-Konferenz. Sie wollen einen neuen Ostsee-Aktionsplan beschließen.

Ein besserer Schutz der Ostsee vor Nährstoffeinträgen wird eines der zentralen Themen des Treffens der sogenannten Helsinki-Kommission (Helcom). Die Bekämpfung der Überdüngung bleibe Hauptaufgabe, sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Dienstag in Kiel. Noch bis Mitte 2022 hat Deutschland den Vorsitz in der Kommission. Schleswig-Holstein teilt sich die Aufgabe mit Mecklenburg-Vorpommern.

Sauerstoffmangel weiter ein Problem

Nach Angaben des Umweltministeriums in Kiel gelten 97 Prozent der Ostsee als überdüngt. Die Nährstoffeinträge durch Überdüngung und damit der Sauerstoffmangel in der Ostsee seien nach wie vor das Hauptproblem. Die Lösung dieses Problems geht allerdings nicht ohne die Landwirtschaft. "Es ist eine große Herausforderung, die Landwirtschaft umzubauen hin zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung - nicht nur auf die Fläche, sondern mit Blick auf unsere Gewässer und Meere. Wir haben als Politik die Verantwortung, jetzt an der Stelle klar zu sagen, dass es eine deutliche Entlastung von Nährstoffen geben muss", meinte Albrecht.

Ziele des Aktionsprogramms von 2007 bis heute nicht erreicht

Weitere Probleme der Ostsee sind unter anderem Munitionsaltlasten, Vermüllung und Lärmbelastung für Meeressäuger. Vertragspartner der Helcom sind Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen und Russland sowie die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen und die EU. Bereits 1974 wurde das erste Helsinki-Abkommen unterzeichnet. Es trat 1980 in Kraft. Deutschland ist seit 1992 Mitglied der Kommission. Die einstimmig geschlossenen Beschlüsse der Kommission gelten als Empfehlung für die Staaten. 2007 hatten sich die in der Helcom zusammengeschlossenen Ostsee-Anrainer auf ein Aktionsprogramm verständigt mit dem Ziel, bis 2021 einen guten ökologischen Zustand der Ostsee zu erreichen.

Weitere Informationen
Eine Bombe schlummert auf dem Meeresboden. © PIZ Marine Foto: PIZ Marine

Bergung von Munition im Meer: Land fordert zügige Entscheidung

Auf dem Grund der Nord- und Ostsee liegen 1,6 Millionen Tonnen Munitionsreste. Schleswig-Holsteins Umweltminister Albrecht fordert den Bund zum Handeln auf. mehr

Queller wächst auf den Salzwiesen im Osten von Norderney. © NDR Foto: Gitte Alpen

Queller: Wenn eine Nordseepflanze an die Ostsee zieht

Sandiger Boden, Salzwasser und viele Nährstoffe - das braucht der Queller zum Gedeihen. Ein Meeresbiologe versucht, ihn an der Ostsee zu züchten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.10.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Polizeiabsperrung mit mehreren Polizeiautos im Hintergrund. © picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann Foto: Udo Herrmann

Razzia: Verdacht auf rechtsextremistische Vereinigung

In mehreren Bundesländern wird gegen 15 Menschen ermittelt, die eine rechtsextremistische Vereinigung gebildet haben sollen. Es gab auch Durchsuchungen in Schleswig-Holstein. mehr

Videos