Stand: 22.09.2020 08:34 Uhr

Roboter als Hilfskräfte in der Landwirtschaft

Landwirtschaft ohne Hightech - das ist in der heutigen Zeit kaum vorstellbar. Immer häufiger sind die eingesetzten Maschinen computergesteuert, damit sie möglichst effektiv ihre Arbeit verrichten. Das Problem: Oftmals sind Hightech-Lösungen dieser Art sehr kostspielig und deshalb nur in größeren Betrieben realisierbar. Forscher der Universität Lübeck arbeiten jetzt daran, dass auch kleinere Betriebe Zugang zu solcher Technik bekommen. Am Institut für Robotik tüfteln Wissenschaftler an speziellen Robotern.

VIDEO: Lübecker Forscher entwickeln Unkraut-Roboter (3 Min)

Ein wichtiges Lernziel: Bilderkennung

Die Roboter sollen in der Landwirtschaft eigenständig Aufgaben verrichten, die für Menschen zu anstrengend oder zeitaufwändig sind. Zunächst werden die Roboter so programmiert, dass sie mit ihrem Lasersystem und ihren Kameras eine Landkarte von einem Acker erstellen können. Bilderkennung ist ein wichtiges Lernziel für künstliche Intelligenz. Im nächsten Schritt sollen die Roboter Gelenkarme und passende Werkzeuge bekommen sowie Wärmebildkameras.

Autonom Aufgaben bewerkstelligen

Mögliche Einsatzgebiete der Roboter in der Praxis: Weidezaun freischneiden, Unkraut identifizieren und vernichten, Raubvögel anhand ihres Flugbildes erkennen und mittels Warnton die Hühner verscheuchen oder den Raubvogel direkt abwehren - die denkbaren Aufgaben sind vielfältig. Um möglichst effektiv und sicher arbeiten zu können, sollen mehrere Roboter gemeinsam auf den Feldern eingesetzt werden - idealerweise rund um die Uhr. Per Funk behält ein Landwirt die Kontrolle. Grundsätzlich sollen die Geräte aber ohne menschliche Hilfe auskommen.

50.000 Euro gut investiert?

Bereits in einem Jahr könnten die ersten praktischen Versuche laufen. Kostenpunkt: schätzungsweise knapp 50.000 Euro. Das Geld könnte aber gut investiert sein, sofern sich die Mitarbeiter des jeweiligen Betriebs um andere Aufgaben kümmern, während der Roboter die mühsamen Arbeiten auf dem Feld übernimmt.

Kleine Betriebe sollen konkurrenzfähig bleiben

Mit den Hightec-Helfern sollen kleinere Betriebe in der Landwirtschaft wettbewerbsfähig bleiben: "Es ist ein Projekt, das darauf abzielt, die Konkurrenzfähigkeit - insbesondere der kleinen Landwirtschaft in Schleswig-Holstein - zu stärken und zu erhalten", sagt Prof. Floris Ernst von der Uni Lübeck. Die kleinen Betriebe könnten nicht mit den Großbetrieben in den Flächenländern mithalten.

Weitere Informationen
Ein bepflanztes Feld in Großaufnahme mit einem Gerät auf einer Spur. © NDR Foto: Peter Bartelt

"Bonirob": Möhre oder Unkraut?

Er ist ein Roboter, der Unkraut von Möhren unterscheiden - und Bauern eine Heidenarbeit abnehmen könnte. Doch bis der Prototyp in Serie geht, kann es noch dauern. mehr

Auf der Agritechnica steht der Roboter "Dino" der Firma Naio Technologies und kann selbstständig Unkraut bekämpfen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stark und schlau: Maschinen auf der Agritechnica

Autonom fahrende Landmaschinen, vernetzte Feldroboter: In der Landwirtschaft wird künstliche Intelligenz immer wichtiger. Entsprechende Systeme sind auf der Agritechnica zu sehen. mehr

Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher ein Weizenfeld © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Zukunft auf dem Acker: Mini-Roboter statt schwere Maschinen

Dürre und anhaltende Hitze bereiten der Landwirtschaft große Probleme. In Braunschweig tüfteln Forscher an Mini-Robotern, die Felder schonender und ökonomischer bewirtschaften sollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.09.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther steht an einem Pult im Landeshaus SH. © NDR

Regierungserklärung von Günther: "Das sind vier harte Wochen"

Der Ministerpräsident sagte, das Land müsse jetzt maximal kompromissbereit sein. Oppositionsführer Stegner kritisiert eine "Kehrtwende". mehr

Blick von Hinten auf zwei Personen, die vor einem Gebäude mit dem Logo der Agentur für Arbeit stehen. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Arbeitsmarkt trotz Corona weiter leicht entspannt

Die Zahl der Arbeitslosen im Norden ist im Oktober erneut gesunken. Corona-bedingt liegen die Werte aber höher als 2019. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Höchststand: 280 neue Corona-Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 7.499 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Zwei chinesische Austauschstudenten an der FH Westküste in Heide stehen Maske tragend vor der FH Westküste in Heide. © NDR

Chinesische Studierende lernen interkulturelle Kompetenz

Sie sind Tausende Kilometer von Zuhause entfernt: die chinesischen Austauschstudierenden an der FH Westküste in Heide. Nicht einfach in Zeiten von Corona. mehr

Videos