Eine zersplitterte Scheibe eines Personenzugs. © Bundespolizei

Nordfriesland: Zug mit Steinen beworfen - Zeugen gesucht

Stand: 12.10.2021 17:59 Uhr

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag einen Regionalzug zwischen Klanxbüll und Niebüll (Kreis Nordfriesland) mit Steinen beworfen. Es entstand hoher Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Bundespolizei hatten die unbekannten Täter Schottersteine auf einen in Richtung Hamburg fahrenden Zug geworfen. Insgesamt gingen dabei 13 Scheiben an fünf der Waggons zu Bruch. Laut Bundespolizei haben die Steine die Scheiben nicht durchschlagen - deswegen wurde in dem Zug niemand verletzt. Allerdings ist der Sachschaden erheblich: Die Beamten gehen von mehr als 10.000 Euro aus. Eine Fahndung in der unmittelbaren Umgebung blieb erfolglos.

Zeugen sollen sich melden

Ein Sprecher sagte, es handele sich hier keineswegs um einen "dumme Jungen"-Streich. Die Steinewerfer hätten die Passagiere des Zuges ernsthaft verletzen können. Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die zwischen dem vergangenen Sonntag 23:00 Uhr und Montagmorgen 01:00 Uhr verdächtige Personen an den Bahngleisen im Bereich des Südergotteskoogweges in Gotteskoog in der Nähe des Solarparks gesehen haben. Sie sollen sich bei der Bundespolizei in Flensburg unter 0461/ 31 32 - 0 melden.

Eine geborstene Scheibe © picture alliance/imageBROKER Foto: Mario Hösel
AUDIO: Steinewerfer zerstören 13 Scheiben an Regionalbahn (1 Min)

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.10.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein deutscher Soldat patrouilliert in der Umgebung von Faisabad in Afghanistan © picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini

Afghanistan-Einsatz: Günther würdigt Leistung der Bundeswehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident empfängt in Kiel rund 200 Soldaten. Die Mission am Hindukusch endete im Sommer nach knapp 20 Jahren. mehr

Videos