Stand: 28.01.2020 20:30 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Neumünster: Busfahrer der Stadtwerke im Warnstreik

Bild vergrößern
Noch bis Donnerstag sollen die Busse der Stadtwerke Neumünster Verkehr (SWN) im Betriebshof bleiben.

Nächste Runde im Tarifstreit im kommunalen Busgewerbe: Am Dienstagmorgen hat in Neumünster ein neuer Warnstreik begonnen. Alle Busse der Stadtwerke fielen aus, bestätigte der Landesstreikleiter der Gewerkschaft ver.di, Karl-Heinz Pliete: "In Neumünster fährt nichts, es gibt auch keinen Ersatzverkehr." Nach Angaben von ver.di-Sprecher Frank Schischefsky sollen die städtischen Busse in Neumünster drei Tage bestreikt werden - bis zum Betriebsschluss am Donnerstag. Etwa 110 Beschäftigte sind aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft will so den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Hintergrund sind die stockenden Verhandlungen mit dem kommunalen Arbeitgeberverband.

Forderung und Angebot gehen auseinander

Bild vergrößern
Die Busfahrer in Neumünster streiken, der ZOB war am Dienstagmorgen fast leer.

"Wenn sich am Verhandlungstisch nichts bewegt, bleibt uns nur der Gang auf die Straße, um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen", sagte ver.di-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete. Die Gewerkschaft fordert einen Festbetrag von 2,06 Euro pro Stunde mehr - das entspricht knapp 350 Euro brutto mehr im Monat. Laut Arbeitgebern entspricht das einer Erhöhung von 14 Prozent. Sie weisen die Forderung als zu hoch zurück und haben zuletzt 1,8 Prozent mehr Geld in diesem und 1,3 Prozent im kommenden Jahr angeboten.

Leiterin: SWN Verkehr: Können Streik nicht nachvollziehen

"Leider hat die ver.di-Verhandlungskommission das in einer Sondierungskommission ausgehandelte Verhandlungsergebnis nicht akzeptiert. Dabei sind wir sehr deutlich über unser erstes Angebot hinausgegangen", sagt Sonja Kessal, Leiterin der SWN Verkehr: "Die Arbeitgeber haben sich zu weiteren Verhandlungen bereit erklärt. Deshalb können wir nicht nachvollziehen, warum ver.di die Bürgerinnen und Bürger Neumünsters trotzdem mit unnötigen Streiks belastet."

Bereits vor zwei Wochen hatten die Busfahrer gestreikt - für einen Tag in Neumünster, Kiel, Flensburg und Lübeck. Die vierte Verhandlungsrunde ist für Ende kommender Woche in Flensburg angesetzt.

Weitere Informationen

Busfahrer streiken in vier großen Städten

14.01.2020 08:00 Uhr

Kiel, Neumünster, Flensburg, Lübeck: Überall haben am Dienstag Busfahrer gestreikt. Aufgerufen zum Warnstreik hat die Gewerkschaft ver.di. In der Landeshauptstadt wurde demonstriert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.01.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:06
Schleswig-Holstein Magazin
03:02
Schleswig-Holstein Magazin

Kindergärten fordern Normalbetrieb

Schleswig-Holstein Magazin
03:08
Schleswig-Holstein Magazin