Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn steht im Bahnhof "Westerland (Sylt)" auf der Nordseeinsel Sylt. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Marschbahnstrecke: Weiter dichtes Gedränge

Stand: 25.01.2021 19:47 Uhr

Drei zusätzliche Züge auf der Marschbahnstrecke sollten von Montag an dafür sorgen, dass Pendler nicht mehr dicht gedrängt stehen müssen. Geklappt hat das nicht.

Auch am Montagmorgen standen die Pendler dicht gedrängt in den Waggons der Züge auf der Marschbahnstrecke zwischen Sylt und dem Festland. Die drei zusätzlichen Züge, die auf der Strecke eingesetzt werden sollten, haben offenbar nicht dafür gesorgt, dass sich die Menschenmassen in Pandemie-Zeiten besser verteilen. Pendler berichten allerdings auch von einem Sonderzug, der fast leer war. Der fuhr erst gegen 8 Uhr ab - zu spät für die meisten Fahrgäste, die beruflich auf die Insel wollten.

40 Pendler eingeschlossen

Seit Montag können die Pendler auch den Sylt-Shuttle-Plus ohne Aufpreis nutzen. Aber auch da gab es große Probleme: 40 Sylt-Pendler waren eingeschlossen, bekamen die Türen nicht auf, und verpassten ihren Halt in Keitum.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) und die Deutsche Bahn hatten jüngst zusätzliche Bahnverbindungen zwischen Sylt und dem Festland angekündigt. Von Montag an sollen auf der Marschbahnstrecke jeden Tag zwischen 5 Uhr und 8 Uhr insgesamt drei zusätzliche Fahrten angeboten werden.

Weitere Informationen
Ein elektronischer Fahrtzielanzeiger mit der Überschrift "Westerland/Sylt" hängt bei Dunkelheit an einem Bahnsteig. © NDR

Trotz Corona: Züge nach Sylt sind oft überfüllt

Weil Loks gewartet werden mussten, waren weniger Züge unterwegs. Mindestabstände konnten nicht eingehalten werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.01.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Keeper Ioannis Gelios (l.) von Holstein Kiel rettet vor Simon Terodde vom Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

Kiel entführt 1:1 im Nordduell beim HSV und bleibt Zweiter

Die Schleswig-Holsteiner müssen gegen starke Hamburger Schwerstarbeit in der Abwehr verrichten. Mit Glück gelingt ihnen der Punktgewinn. mehr

Videos