Stand: 15.08.2020 11:40 Uhr

Lübeck: Polizei rückt wegen Rockern zu Großeinsatz aus

Die Polizei musste am Freitagabend zu einem Großeinsatz in Lübeck ausrücken: An der Obertrave kam es gegen 22 Uhr zu einer Auseinandersetzung unter Personen aus dem Rockermilieu. Die Beamten waren mit 15 Streifenwagen vor Ort. Das teilte die Polizei in einer gemeinsamen Erklärung mit der Staatsanwaltschaft Lübeck mit.

Elf Personen festgenommen, Waffen sichergestellt

Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Streit zwei Männer durch Messerstiche verletzt, eine weitere Person erlitt einen Kreislaufzusammenbruch. Elf Personen wurden bei dem Einsatz vorläufig festgenommen. Außerdem stellten die Beamten mehrere Fahrzeuge, Hieb- und Stichwaffen sowie Äxte und eine Machete sicher.

Zwei Polizisten führen einen Mann am Freitagabend in Lübeck ab. © Johannes Kahts Foto: Johannes Kahts

AUDIO: Rocker-Auseinandersetzung in Lübeck löst Großeinsatz aus (1 Min)

"Hells Angels" involviert?

Zum Ablauf der Tat und den Hintergründen wollte sich ein Sprecher nicht äußern. Auf Aufnahmen von vor Ort lässt sich erkennen, dass einige der Festgenommenen T-Shirts mit dem Aufdruck "HAMC" - kurz für "Hells Angels Motorcycle Club" - tragen. Polizei, Staatsanwaltschaft und auch das Landeskriminalamt ermitteln nun. Die Polizei hat ein Online-Hinweisportal freigeschaltet, auf dem Zeugen zum Beispiel Videomaterial der Auseinandersetzung hochladen können.

Weitere Informationen
Eine Polizeimütze, mit einem goldener Stern, mit dem Wappen von Schleswig-Holstein ist auf dem weißen Schirm zu sehen. Ein roter Punkt auf der Stirn und ein graues Band über dem blauen Schirm schmücken den Rest der Kappe. © NDR Foto: Robert Holm

Untersuchungsausschuss: Kritik an Ex-Polizeiführung

Der ehemalige Leiter der Polizeidirektion Lübeck hat vor dem Untersuchungsausschuss zur sogenannten Rocker-Affäre Vorwürfe gegen Schleswig-Holsteins ehemalige Polizeiführung erhoben. mehr

Eine Kollage zeigt das Wappen des Landes Schleswig-Holstein, eine Schattengestalt und einen Rocker in Bandidoskutte mit verpixelten Gesicht.

"Bandidos"-Chef als V-Mann - gesetzwidrig?

Seit 2018 untersucht ein Untersuchungsausschuss die Vorgänge der sogenannten Rocker-Affäre. Das LKA Kiel hat mehrere Jahre mit einem "Bandidos"-Chef zusammengearbeitet - offenbar ohne rechtliche Grundlage. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.08.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Hannah aus Kieseby © Kai Bruhn Foto: Kai Bruhn

Bundesverdienstkreuz für Halstenbekerin Hannah Kiesbye

Die Schülerin hat den "Schwer-in-Ordnung"-Ausweis erfunden. Für ihr Engagement bekommt die 17-Jährige nun das Bundesverdienstkreuz in Berlin. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in SH: 49 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.821 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 49 Fälle mehr als am Tag zuvor. mehr

Zwei Windkraft-Ingenieure sichern sich mit Karabinern und Seilen, während sie auf der oberen Plattform auf einem Windrad laufen. © NDR Foto: Peter Bartelt

Der Anfang vom Ende dauerblinkender Windkraftanlagen

Windräder dürfen bald nur noch blinken, wenn sich ein Flugzeug nähert. In Nordfriesland wird das Gesetz schon umgesetzt. mehr

Jubel bei der SG Flensburg-Handewitt und Trainer Maik Machulla (l.) © imago images/Holsteinoffice

Dritter Streich: Flensburg-Handewitt schlägt auch Porto

Dritter Sieg im dritten Spiel: In der Handball-Champions-League war die SG Flensburg-Handewitt auch von Porto nicht zu stoppen. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein