Stand: 21.11.2019 19:13 Uhr

"Kinderverschickung": Betroffene reden über Misshandlungen

Von Nadina von Studnitz und Lukas Knauer

Sie litten an Bronchitis, waren unter- oder übergewichtig und sollten deshalb zur Kur. Am besten an die Küste oder in die Berge - dort, wo die Luft so gut ist. Zwischen den 50er- und 90er-Jahren wurden Schätzungen zufolge Millionen Kinder in der Bundesrepublik "verschickt". Das heißt, sie kamen auf ärztliche Weisung zur Kur - auch in Heime in Schleswig-Holstein. Doch für viele der sogenannten Verschickungskinder wurde der Kuraufenthalt zum Albtraum. In einigen dieser Heime kam es offenbar zu Misshandlungen, Betroffene berichten von Prügel und Psychoterror. Jetzt fordern sie Aufklärung. Rund 80 von ihnen treffen sich am Freitag erstmals in Westerland auf Sylt zu einem dreitägigen Kongress. Es ist der erste seiner Art in Deutschland.

"Verschickungskinder" treffen sich auf Sylt

Organisatorin war selbst "Verschickungskind"

Die Opfer treffen sich, weil sie unter anderem eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschehnisse fordern. Denn auch von politischer Seite gibt es die bis heute nicht. Die Organisatorin des Kongresses, Anja Röhl, war in ihrer Kindheit selbst in einem Kurheim auf Föhr und hat darüber ein Buch geschrieben. Sie will ein Zeichen setzen und erreichen, dass sich noch mehr Betroffene melden. Wie viele Kinder in der Vergangenheit nach Schleswig-Holstein verschickt und misshandelt wurden, ist völlig unklar. Auf Anfrage sagte ein Sprecher, dass dem Sozialministerium hierzu keine Aufzeichnungen vorliegen.

Auch für den Kinderschutzbund Schleswig-Holstein ist das Thema relativ neu. "Wenn die Rechte von Kindern in dieser Zeit verletzt worden sein sollten, werde man natürlich auf der Seite der Opfer stehen", sagt die Vorsitzende Irene Johns, auch sie wird in Westerland dabei sein.

 

Verschickungskinder sind auf einer alten Fotografie zu sehen.

Wie Kinder früher in Kurheimen gequält wurden

Schleswig-Holstein Magazin -

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden jahrzehntelang "Verschickungskinder" zur Kur in Erholungsheime gebracht. Viele wurden dort gequält. Auf Sylt treffen sich nun Betroffene.

4,11 bei 46 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mit sieben Jahren sechs Wochen zur Kur auf Föhr

Auch Petra Beller hätte gerne am Kongress teilgenommen, kann allerdings aus beruflichen Gründen nicht nach Sylt reisen. Auch sie war ein "Verschickungskind". 1977 kam sie mit sieben Jahren in ein Heim in Wyk auf Föhr. Der Hausarzt hatte sechs Wochen "Kinderverschickung" an die Nordsee verschrieben. Das kleine Mädchen aus Speyer in Rheinland-Pfalz war häufig erkältet und wog für ihr Alter zu wenig. Sechs Wochen auf Föhr also. Es wurde die schlimmste Zeit im Leben von Petra Beller. "Schlimm wurde es, wenn es dunkel wurde", sagt sie rückblickend und berichtet von bestimmten Ritualen, um, wie sie sagt, die Nacht im Schlafsaal zu überstehen: "Das Wichtigste war, dass man ruhig war. Man durfte sich nicht bewegen, nicht in die Decke kuscheln, absolutes Sprechverbot. Durch einen Spalt der Tür sah man die Schatten der Erwachsenen, wenn wir wieder kontrolliert wurden."

Psychoterror der Erzieher

Petra Beller erinnert sich genau an die Nacht, in der sie einem anderen Kind, das weinte, helfen wollte: "In dem Moment ist die Erzieherin gekommen, hat mich praktisch an den Haaren gepackt und mich mitsamt meiner Decke aus dem Schlafsaal entfernt, mich in ein angrenzendes Aufpass-Zimmer gezerrt. Dort musste ich tatsächlich eine komplette Nacht wach auf dem Boden verbringen mit der Decke über dem Kopf. Ich konnte nicht auf die Toilette, ich konnte nicht atmen und jedes Mal, wenn ich das Gefühl hatte, ich schlafe jetzt doch ein vor lauter Erschöpfung, dann hat sie mit dem Stock auf die Decke geschlagen und mir gedroht." Briefe oder Postkarten durften die Kinder nicht schreiben, berichtet Petra Beller. Die Pakete der Eltern wurden von den Erziehern abgefangen. Überhaupt, die Erzieher. Petra Beller beschreibt sie als emotionslos, kalt, distanziert und extrem autoritär.

Erziehungsmethoden aus der Nazizeit

Bild vergrößern
Viele "Verschickungskinder" waren noch sehr jung. Ohne Begleitperson mussten sie wochenlang zur Kur.

Dieser Erziehungsstil sei in jener Zeit keine Seltenheit gewesen, meint die Kinder- und Jugendlichen-Therapeutin Brigitte Linke. Die Kinder sollten nicht "verweichlicht" werden, Mitleid wurde vermieden. Die Erziehungspersonen waren die "Herren", die Kinder sollten gehorchen und "satt und sauber" erzogen werden, erläutert Linke. Dieser pädagogische Ansatz ist stark in der Nazizeit verwurzelt. "Für Kinder, die ohne Bezugspersonen in eine fremde Umgebung mit fremden Leuten geschickt werden, ist das schon sehr belastend. Wenn diese Personen sie auch noch psychisch unter Druck setzen oder verletzen, kann das schwere Folgen haben".

Niemand glaubt dem Kind

Als Petra Beller wieder zu ihrer Familie zurückkehrt, erzählt sie den Eltern von ihren Erlebnissen. Niemand glaubt ihr, ihre Berichte werden abgetan als Heimweh und "als alles schlecht geträumt". Petra Bellers Albtraum geht aber weiter. Zwei Jahre später, 1979, wird sie wieder verschickt, wieder nach Wyk auf Föhr, wieder in dasselbe Heim. Die schlimmste Erzieherin habe da aber schon nicht mehr gearbeitet. Heute ist Petra Beller 48 Jahre alt und führt eine psychologische Beratungspraxis in Baden-Württemberg. Sie habe versucht mit der Krankenkasse ins Gespräch zu kommen, die das Heim auf Föhr betrieben hat, wurde aber nur abgewimmelt.

"Ich brauche keine Entschädigung, sondern Gewissheit"

Bis heute leidet sie unter den Erlebnissen von damals, ohne Licht kann sie nicht mehr einschlafen. "Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als wenn ich Schatten sehe. Ein Türspalt, der nur Schatten von jemandem zeigt, der kommt. Es begleitet mich immer noch. Ich bin nicht misstrauisch, aber ich weiß, wie Menschen sein können." Petra Beller will nur für sich selbst sprechen. Sie bräuchte keine Entschuldigung, auch keine Entschädigung. "Ich bräuchte nur die Gewissheit, dass es hier tatsächlich Menschen gab, die falsch und fast schon menschenverachtend gehandelt haben. Und dass man den Betroffenen sagt, Ihr habt Euch das nicht eingebildet. Wenn aus all den angeblich verfälschten Erinnerungen ein gemeinsamer Nenner wird, dann habt ihr das alles so erlebt."

Weitere Informationen
02:39
Hamburg Journal

Kinder erlitten Qualen in Insel-Kurheimen

Hamburg Journal

Kinder mit Untergewicht oder Husten wurden in den 60er-Jahren oft zur Kur auf nord- und ostfriesische Inseln geschickt. Doch dort wurde vielen schreckliches Leid angetan. Video (02:39 min)

Ex-Heimkinder dürfen auf Hilfe im Alter hoffen

10.01.2019 19:30 Uhr

Der Sozialausschuss im Landtag ist sich einig: Die Opfer früherer Medikamentenversuche in schleswig-holsteinischen Heimen dürfen darauf hoffen, im Alter Unterstützung vom Land zu bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.11.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:41
Schleswig-Holstein Magazin
01:16
Schleswig-Holstein Magazin

"Aktionsplan gegen Rassismus" in Kiel

Schleswig-Holstein Magazin
02:34
Schleswig-Holstein Magazin