"Fridays for Future": Proteste in vielen Städten in SH

Stand: 03.03.2023 17:04 Uhr

Am Freitag hat weltweit der mittlerweile zwölfte globale Klimastreik von "Fridays for Future" (FFF) stattgefunden. Protestaktionen gab es in sehr vielen deutschen Großstädten - und auch in Schleswig-Holstein.

Die "Fridays for Future"-Bewegung ist unter anderem in Kiel, Niebüll (Kreis Nordfriesland), Rendsburg, Neumünster, Bad Segeberg, Pinneberg, Eutin (Kreis Ostholstein), Lübeck, Pinneberg und Elmshorn (Kreis Pinneberg) auf die Straße gegangen.

Demos mit vielen Transparenten

In Lübeck waren am Mittag laut Polizei 400 Teilnehmer auf der Straße. Sie zogen mit Transparenten durch die Innenstadt - darauf war unter anderem zu lesen: "Es gibt keine Planeten B" oder "Klima schützen ist nicht schwer: Öffentlicher Nahverkehr". Katharina Kewitz von der Lübecker Ortsgruppe sagte NDR Schleswig-Holstein, die Klimakrise sei global: "Wir erleben sie überall auf der Welt, wir erleben sie überall in Schleswig-Holstein und deswegen ist es auch so wichtig, dass überall Menschen auf die Straße gehen." Sie freue sich, dass an 250 Orten in Deutschland Menschen für das Klima demonstriert haben. "Das ist schon ein starkes Zeichen."

"Fridays for Future" protestieren in Kiel. © NDR Foto: Moritz Mayer
Etwa 3.500 Menschen sind allein in Kiel auf die Straße gegangen.
Demo in Kiel: Verkehrsbehinderungen auf B76

Die landesweit größte FFF-Demo gab es in Kiel. Dort hat die Polizei mehr als 3.500 Teilnehmer gezählt, die auch über die vierspurige B76 gezogen sind. Dort und im Innenstadtbereich mussten Autofahrer sehr geduldig sein.

FFF: "Morgen ist es zu spät"

Unter dem Motto #TOMORROWISTOOLATE - also "Morgen ist es zu spät" - fordern die Demonstranten einen schnelleren und effizienteren Klimaschutz, ein Ende aller klimaschädlichen Subventionen und neben dem deutschlandweiten Kohleausstieg 2030 auch einen schnellstmöglichen Ausstieg aus Öl und Gas. Außerdem macht sich "Fridays for Future" für die Mobilitätswende stark und fordert einen sofortigen Neu- und Ausbaustopp für alle Autobahnen und Bundesstraßen.

Weitere Informationen
Teilnehmende der "Fridays for Future"-Demonstration ziehen durch die Hamburger Innenstadt und halten Plakate in die Höhe. © dpa bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

"Fridays for Future": Tausende bei Klima-Demos auf der Straße

Allein in Hamburg demonstrierten 5.500 Menschen für mehr Klimaschutz und eine Verkehrswende. In Niedersachsen und Bremen sorgen Warnstreiks für Bus- und Bahnausfälle. mehr

Auf der Internetseite der FFF-Bewegung heißt es: "Als Fridays for Future-Bewegung streiken wir nun bereits seit drei Jahren, doch die Politik ruht sich weiterhin auf Symbolpolitik aus. Das Land Schleswig-Holstein hat bis heute seine Klimaziele nicht an die völkerrechtlich verbindlichen Ziele des Pariser Klimavertrags angepasst."

Weitere Informationen
Teilnehmer einer Klimastreik Demonstration in Göttingen tragen Transparente der Initiative "Fridays for Future". © NDR Foto: Katharina Bews

"Fridays for Future": Tausende demonstrieren in Niedersachsen

"Fridays for Future" hatte zum globalen Klimastreik aufgerufen. Ein Fokus bei den Demonstrationen lag auf Lützerath. mehr

Tausende Menschen demonstrieren mit "Fridays For Future" in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

"Fridays for Future": Tausende beim Klimastreik in Hamburg

Wieder fordern Tausende junge Menschen bei einer großen Demo mehr Klimaschutz. In der Innenstadt gab es lange Staus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.03.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lübeck

Neumünster

Kreis Pinneberg

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kabeltrommeln mit Lehrrohren für Glasfaserkabel, auf einem Lagerhof. © IMAGO Foto: Jochen Tack

Glasfaser-Abdeckung auf dem Land: SH führt im Bundesvergleich

Laut einer Analyse haben in Schleswig-Holstein so viele Dörfer schnelles Internet wie in keinem anderen Bundesland. mehr

Videos