Stand: 05.08.2020 13:56 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Flensburg: Neues, ökumenisches Krankenhaus kommt

Das Bundeskartellamt hat am Mittwoch den Zusammenschluss der beiden Flensburger Krankenhäuser genehmigt. Da beide Kliniken bereits seit Jahren kooperierten, werde der Zusammenschluss zu keiner wesentlichen Beschränkung des Wettbewerbs und der Ausweichmöglichkeiten für die Patienten führen, sagte ein Sprecher der Behörde. Eine Befragung der niedergelassenen Ärzte in Flensburg habe ergeben, dass hauptsächlich die Krankenhäuser anderer Träger außerhalb von Flensburg eine Alternative für die Patienten darstellten, so der Sprecher weiter.

Damit können die Träger Malteser und Diako wie geplant ein neues Zentralklinikum für den Norden Schleswig-Holsteins aufbauen. Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) sagte, die Entscheidung zur Fusion sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen Krankenhaus, das nach den UKSH-Standorten Kiel und Lübeck die größte Klinik in Schleswig-Holstein sein werde.

Ein Arzt berät einen Patienten © colourbox

AUDIO: Der Weg ist frei für Flenburger Zentralklinikum (1 Min)

Modernste medizinische Versorgung unter einem Dach

Dass die beiden Kliniken jetzt gemeinsame Sache machen, hat zwei Gründe: Beide waren bislang auf unterschiedliche Fachgebiete spezialisiert. Außerdem sind beide Kliniken renovierungsbedürftig. Das Land hatte deshalb entschieden, nur Geld zu zahlen, wenn sich die Kliniken zusammentun. Für Patienten im Norden des Landes bedeutet die Fusion modernste medizinische Versorgung unter einem Dach. Nach aktuellem Stand haben die beiden Flensburger Krankenhäuser zusammen mehr als 850 Betten. Laut einem Sprecher werden es nach der Fusion rund 1.000 Betten sein. Das neue Zentralkrankenhaus wird voraussichtlich 2027 in Betrieb gehen. Im Jahr sollen dann künftig mehr als 100.000 Patienten im Jahr ambulant und stationär versorgt werden.

Erste Klinik Deutschlands, die beide Kirchen tragen

Bislang führten Diakonie und Malteser in Flensburg jeweils eigene Kliniken. Das Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital und das Diakonissen-Krankenhaus sind mehr als 130 Jahre alt - und beiden hatte das Land Schleswig-Holstein ursprünglich getrennt voneinander Fördergelder für Um- und Neubauten zugesprochen.

Als die Bescheide mit insgesamt knapp 200 Millionen Euro überraschend hoch ausfielen, entschied sich die Stadt dazu, ein völlig neues Zentralkrankenhaus zu bauen und auf die Sanierungen zu verzichten. Damit entsteht nach Angaben der "Ärzte-Zeitung" erstmals in Deutschland ein Krankenhaus, das von beiden Kirchen getragen wird.

Weitere Informationen
Schwangerschaftstest und ein Ultraschallbild liegen auf einem Holztisch. © Ramona Heim Foto: Ramona Heim

Abtreibungen: Resolution der Flensburger Politik

Die Fraktionen in der Flensburger Ratsversammlung haben sich auf eine gemeinsame Resolution zu Schwangerschaftsabbrüchen verständigt. Hintergrund sind umstrittene Pläne für das neue Zentralklinikum. mehr

Ein Arzt berät einen Patienten © colourbox

Neue Flensburger Klinik will keine Abtreibungen

In Flensburg entsteht ein ökumenisches Krankenhaus. Dort sollen keine Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Die Entscheidung von Diakonie und Maltesern sorgt für Kritik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.08.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben stehen im Transportbehälterlager im atomaren Zwischenlager. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Suche nach Atommüll-Endlager: Kommen Gebiete aus SH infrage?

Die erste Phase der Suche nach einem Atommüll-Endlager geht zu Ende. Am Montag wird bekannt gegeben, welche Gebiete weiter geprüft werden. Bei früheren Studien wurden auch Standorte in SH diskutiert. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Flensburg: 160 Menschen auf Corona getestet

Flensburg hat zurzeit die größte Corona-Belastung in SH. Deshalb mussten sich am Sonntag 160 Menschen auf Corona testen lassen. Laut Stadt soll es am Dienstag eine zweite Testung geben. mehr

Linn Hamann aus Ammersbek sitzt auf ihrem Pferd "Crystal Clear" bei einem Sprung während des Landesturniers im Springreiten in Bad Segeberg. © Anja Haltenhoff Foto: Anja Haltenhoff

Hygienekonzept ist kein Hindernis für Reiter und Fans

Bei den Landesmeisterschaften im Springreiten in Bad Segeberg waren an diesem Wochenende täglich bis zu 500 Zuschauer zugelassen. Gesprungen wurde auf hohem Niveau. mehr

Jäger Bernd Karsten steht mit seinem ASP-Kadaversuchhund Cebulon auf einem Waldweg. © NDR Foto: Phillip Kamke

Jäger in SH bereiten sich auf die Schweinepest vor

Nach den ersten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg wappnen sich Jäger in SH. Sie planen auch den Einsatz speziell geschulter Hunde, die infizierte Schweine finden können. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein