Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Dachstuhlbrand. © NonstopMedia

Fehmarn: Hoher Sachschaden bei Ferienhaus-Brand

Stand: 08.02.2021 09:00 Uhr

Bei einem Hausbrand auf der Insel Fehmarn ist ein hoher Sachschaden entstanden. Rund 100 Feuerwehrleute waren bis Sonntagnacht im Einsatz. Probleme bereitete eine Photovoltaik-Anlage auf dem Ferienhaus.

Der Dachstuhl eines Einfamilienhauses steht in Flammen. © Digitalfotografie Nyfeler Foto: Arne Jappe
Die Photovoltaikanlage auf dem Dach bereitete den Feuerwehrleuten Probleme.

Rund 100 Einsatzkräfte kämpften auf Fehmarn bis in die Nacht gegen die Flammen. Einsatzbeginn in dem Ferienhaus in Neue Tiefe war gegen 17:30 Uhr am Sonntagabend - erst gegen 1 Uhr in der Nacht konnte die Feuerwehr wieder abziehen. Die Bewohner der Einliegerwohnung konnten sich rechtzeitig retten, der Dachstuhl brannte komplett ab.

Eisiger Wind facht Flammen an

Zwei Aspekte sorgten bei der Brandbekämpfung für Probleme: Zum einen die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und zum anderen der starke Ostwind. Böen fachten immer wieder die Flammen an und machten den mehr als 100 Einsatzkräften mächtig zu schaffen.

Wie das Feuer in dem Ferienhaus ausbrechen konnte sei unklar, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der Schaden liegt nach ersten Erkenntnissen im hohen sechs- oder sogar niedrigen siebenstelligen Bereich.

Weitere Informationen
Ein Fahrzeug vom Typ WLF- Kran mit AB- Rüst (Wechsellader Kran mit Abrollbehälter Rüst) der Feuerwehr Kiel © Michael Krohn Foto: Michael Krohn

So ist die Feuerwehr im Land ausgerüstet

Schweres Gerät für schwere Einsätze. Die richtigen Fahrzeuge sind wichtig für eine effektive Arbeit und Brandbekämpfung der Feuerwehren im Land. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.02.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther spricht mit Medienvertretern. © dpa / picture alliance Foto: Axel Heimken

Günther findet Modellregion-Konzept aus SH vorbildlich

In einem Interview mit der ARD betonte Ministerpräsident Günther, dass auch in den Modellregionen die Zahlen nicht gestiegen seien. mehr

Videos