Elbferry: Aus für die Elbfähre nach neun Monaten

Stand: 15.12.2021 16:18 Uhr

Die Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven muss ihren Betrieb mit sofortiger Wirkung einstellen. Eine entsprechende Mitteilung hat die Reederei Elbferry GmbH am Mittwoch herausgegeben.

Im November hatte die Reederei nach nur acht Monaten Insolvenz angemeldet. Nach einem runden Tisch mit allen Beteiligten auf kommunaler, Landes- und Bundesebene vor knapp zwei Wochen war man noch optimistisch, den Fährbetrieb aufrecht erhalten zu können. Diese Hoffnung hat sich nun zerschlagen. Als Grund gibt die Reederei an, dass die beantragte Corona-Härtefallhilfe in Höhe von 800.000 Euro abgelehnt worden sei.

Kündigungen statt Feier

Für den Geschäftsführer Heinrich Ahlers kam die Entscheidung nach eigener Aussage überraschend. "Ich habe gestern Mittag noch zu meinen Leuten gesagt habe, es sieht alles so gut aus und nächste Woche gibt es, wenn es so weitergeht, eine kleine Feier, dass es weitergeht." Stattdessen gab es nun für die Mitarbeiter Kündigungen.

Bis Ende Januar 2022 gibt es laut Ahlers ein Insolvenz-Ausfall-Geld. "Mitte bis Ende Januar werden die Mitarbeiter alle ausscheiden", so der Geschäftsführer weiter.

Cuxhavens Bürgermeister: "Schlag ins Gesicht"

Mehr als 50 Menschen arbeiten für die Fährverbindung. Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer zeigte sich angesichts der Nachricht schockiert: "Das Einstellen der Fährlinie ist für Cuxhaven ein Schlag ins Gesicht. Auch für mich persönlich, weil ich mich seit Jahren darum gekümmert habe, dass diese Verbindung an den Start gehen konnte."

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Kiel sagte, es stehe außer Zweifel, dass sich die Härtefallkommission die Entscheidung nicht leicht gemacht habe. In der Summe hätten aber eindeutig zu viele wirtschaftliche wie rechtliche Gründe gegen den Einsatz von Steuergeld gesprochen. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) habe stets betont, dass eine Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven zwar wünschenswert sei, aber sich eigenwirtschaftlich tragen müsse. 

In den vergangenen Jahren gab es mehrere Versuche von unterschiedlichen Unternehmen, die Fährlinie wirtschaftlich zu betreiben. Bisher sind alle gescheitert.

Weitere Informationen
Die neugestaltete Elbfähre Brunsbüttel der Elbferry GmbH steht am Anleger bei Sonnenschein. © NDR

Betreiberfirma der Elbfähre beantragt Insolvenz

Die Elbferry GmbH ist insolvent, will den Betrieb zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven aber noch so lange wie möglich aufrechterhalten. mehr

Die Elbfähre legt in Cuxhaven an. © NDR

Viele Wohnmobile, wenig Lkw: Solider Start für neue Elbfähre

Das Schiff mit LNG-Antrieb pendelt seit März zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Im Winter gilt ein kleinerer Fahrplan. mehr

Die neugestaltete Elbfähre Brunsbüttel der Elbferry GmbH steht am Anleger bei Sonnenschein. © NDR

Elbfähre: Betreiber zufrieden mit Auslastung

Bei den Lkw habe man teilweise eine Auslastung von 50 Prozent, sagte ein Sprecher drei Wochen nach dem Start. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine junge Frau vergräbt hockend ihr Gesicht in der Armbeuge. © photocase Foto: andlostluggage

Psychotherapeut über Pandemie: "Angststörungen häufen sich"

Depressionen, Einsamkeit, Angst: Der Präsident der Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein erklärt, was so viele Menschen belastet. mehr

Videos