Stand: 26.11.2019 22:47 Uhr

Finanzierung für Bau der neuen S4 steht

Für den geplanten Bau der S-Bahnstrecke S4 von Hamburg-Altona nach Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) müssen Schleswig-Holstein und Hamburg offenbar weniger zahlen als zuvor angenommen. Nach Angaben von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) sinkt der Anteil für Schleswig-Holstein von 118 Millionen auf etwa 93 Millionen Euro. Bund und Länder hätten sich auf diese Finanzierung geeinigt. "Das ist ein sensationell gutes Ergebnis", freute sich Buchholz.

Am Freitag soll die entsprechende Vereinbarung in Berlin unterschrieben werden. Der Bau könne im kommenden Jahr starten, so Buchholz. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach beim traditionellen Grünkohlessen der Unternehmensverbände in Kiel am Dienstagabend von einem "großen Durchbruch".

Von Altona nach Bad Oldesloe

Die S4 war vor einem Jahr im Bundesverkehrswegeplan in den vordringlichen Bedarf hochgestuft worden. Die S4 soll durchgehend von Hamburg-Altona bis Bad Oldesloe fahren. Geplant ist, dass die gesamte Strecke 2027 fertig ist. Die Baukosten sollen 1,8 Milliarden Euro betragen. Prognosen zufolge soll die neue Strecke an Werktagen 97.100 Menschen befördern. Die Strecke zwischen Hamburg und Bad Oldesloe gilt bereits heute als eine der am meisten befahrenen Pendlerstrecken rund um Hamburg.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.11.2019 | 22:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere grauweiße Pommerngänse stehen in einem Freilaufgehege auf der Hallig Süderoog © Holger Spreer Foto: Holger Spreer

Vogelgrippe bei Wildvögeln in Nordfriesland nachgewiesen

Viele Geflügelhalter in dem Kreis müssen ihre Bestände nun in Ställen unterbringen. Droht eine Ausbreitung wie 2016? mehr

Auf einer historischen Zeichnung der Marineakademie in Kiel, die heute dem schleswig-holsteinischen Landtag als Landeshaus dient, wehen Reichskriegsflaggen von den vier Ecken des Gebäudes. © NDR Foto: Janina Harder

Reichskriegsflagge: Historiker "nachdrücklich für ein Verbot"

Für Uwe Danker von der Europa-Universität Flensburg ist die schwarz-rot-weiße Flagge eindeutig ein rechtsextremes Zeichen. mehr

Jubelnde Lübecker Spieler © imago images / Beautiful Sports

2:0 in Köln - VfB Lübeck schafft ersten Saisonsieg

Der Drittliga-Aufsteiger hat bei Viktoria Köln den ersten Dreier eingefahren und die Rote Laterne vorerst abgegeben. mehr

Ein winddicht angezogenes Paar geht am Strand spazieren. © dpa Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

Urlauber müssen Nordsee-Inseln von SH bis 5. November verlassen

Für das Binnenland und Fehmarn gilt nach der neuen Corona-Verordnung, dass Touristen bis zum 2. November abreisen müssen. mehr

Videos