Stand: 12.11.2018 17:33 Uhr

Diakonie fordert Umdenken bei Pflegeversicherung

Die Diakonie Schleswig-Holstein hat die Landesregierung aufgefordert, im Bundesrat eine Initiative zur Pflegeversicherung zu starten. Pflegeleistungen in stationären Einrichtungen sollen laut des sozialen Dienstes der evangelischen Kirche künftig komplett von der Pflegeversicherung bezahlt werden. "Das würde den Wettbewerb entzerren und zudem wieder mehr Einrichtungen motivieren, auf Tariflöhne umzusteigen", sagte Landespastor Heiko Naß. Der Plan der Diakonie sieht vor, dass Pflegebedürftige nur noch Eigenanteile für Miete, Verpflegung und Betriebskosten zahlen müssen. Für die Finanzierung wäre eine Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung nötig.

Mehrkosten gehen aufs Konto der Pflegebedürftigen

Momentan übernimmt die Pflegeversicherung einen festen Pflegeanteil - maximal 2.005 Euro bei Pflegegrad fünf. Die Mehrkosten zahlt der Pflegebedürftige. Alle Kostensteigerungen, zum Beispiel durch höhere Löhne des Pflegepersonals, landen ausschließlich auf der Rechnung der Patienten. Außerdem sind Pflegeheime, die ihre Angestellten nach Tarif bezahlen, teurer als Einrichtungen, die ihr Personal untertariflich entlohnen. "Dafür brauchen wir unbedingt diese Systemumstellung", sagte der Landespastor und fügte an: "Die Kosten der Pflege müssen verlässlich sein."

Garg will Pflegeversicherungs-Finanzierung umgestalten

Bild vergrößern
Sozialminister Heiner Garg (FDP sieht Reformbedarf bei der Pflege.

Auch Sozialminister Heiner Garg will die Pflegeversicherung umkrempeln. Der FDP-Politiker will dabei sogar weitergehen als die Diakonie: "Ich finde es intelligenter, in Zukunft grundsätzlich die Finanzierungsmodalitäten der Pflegeversicherung so umzugestalten, dass pflegebedingte Leistungen auch tatsächlich übernommen werden." Das Geld soll aus Beitragszahlermitteln und einem verlässlich steuerfinanzierten Anteil, in den neben den Beitragszahlern beispielsweise auch Unternehmen einzahlen, kommen. Garg will auf der Sozialministerkonferenz im Dezember einen entsprechenden Antrag einbringen.

Weitere Informationen

Pflege - für viele Menschen kaum zu bezahlen

Ein Drittel der Pflegeheimbewohner in Schleswig-Holstein kann die Heimkosten selbst nicht bezahlen - und ist auf Sozialhilfe angewiesen. Aber warum ist Pflege so teuer? mehr

Letzte Rettung: Pflegebetreuerinnen aus Osteuropa

Vollzeitbetreuerinnen aus Osteuropa sind oft die letzte Rettung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Denn eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung mit deutschen Fachkräften ist schlicht nicht bezahlbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.11.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:46
Schleswig-Holstein Magazin
03:04
Schleswig-Holstein Magazin

EU-Forschungsprojekt zu Neurodermitis

Schleswig-Holstein Magazin
02:39
Schleswig-Holstein Magazin

JVA Lübeck: Details zur Geiselnahme

Schleswig-Holstein Magazin