Hartmut Pietsch geht durch das Leckfeld. © Kieler Nachrichten Foto: Ulf Dahl

Der Pflanzenfreund, der seltene Arten vorm Aussterben rettet

Stand: 26.11.2020 00:01 Uhr

In unserer Reihe "Nicht meckern, machen" stellt NDR Info Menschen oder Initiativen im Norden vor, die sich auf besondere Weise engagieren. Die Vorschläge dazu kamen im Oktober von Ihnen, unseren Hörern. Hartmut Pietsch aus dem nordfriesischen Leck bemüht sich seit mehr als 50 Jahren darum, eine fast ursprüngliche Heidelandschaft mit seltenen Pflanzen zu erhalten.

von Frank Hajasch

206 Hektar Naturschutzfläche sind im trüben, feuchten norddeutschen Herbst zunächst einmal vor allem eines: matschig-braun. Zwischen verblühtem Heidekraut, hüfthohem Pfeifengras und üppigen Moosflächen findet Hartmut Pietsch trotzdem sofort seine Schützlinge - auch wenn jeder nur ein von Rehen abgeknabbertes, halmdickes Etwas ist. "Das ist die Orchideenart Sumpfwurz, die hat eine wunderschöne Blüte, wenn das dann im Spätsommer so weit ist", sagt Pietsch. Er habe einmal alle Exemplare gezählt und sei auf über 1.000 blühende Sumpfwurze gekommen.

Seit 1969 auf Pirsch in der Heidelandschaft des Leckfelds

Der ehemalige Mathe- und Sportlehrer Pietsch ist 78 Jahre alt und hat seine familiären Wurzeln in Niebüll an der Nordseeküste. In Gummistiefeln, Wetterjacke und mit Terrier-Hündin Frida streift er durch die weite Heidelandschaft, die es so schon seit den 1880er-Jahren gibt.

"Wir sind 1969 nach Leck gekommen. Gleich im ersten Jahr habe ich abends bei Radtouren eine Pflanze gesehen, violett-blühend", erinnert sich Pietsch. "Das war das Violette Fettkraut - eine fleischfressende Pflanze."

Sumpfenzian, Orchideen und Büschelnelken: Viele Pflanzen auf Roter Liste

Bei weiteren Touren habe er den Orchideenbestand entdeckt. Dazu kommen Sumpfenzian, Büschelnelken, Arnika und viele andere seltene Pflanzen, die im November leider nur vor dem inneren Auge blühen. Insgesamt gibt es hier im sogenannten Leckfeld 260 Arten. Davon stehen knapp 60 Pflanzen auf der Roten Liste: Sie gelten also als gefährdet, stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Pietsch stand bei seiner Entdeckung in fast unberührter Natur: Die besteht aus Feucht- und Sandheide, einem kalkreichen Niedermoor, kleinen Gewässern. Und ihm war schnell klar, dass jemand sich hier einen Überblick verschaffen müsste, das Gelände kartieren, die Pflanzen zählen. Eine weise Entscheidung damals, gerade mit Blick auf den Flugplatz nebenan.

Protest gegen Flugplatz-Erweiterung erfolgreich

Der sollte Mitte der 1970er-Jahre erweitert werden. "Da sind wir aktiv geworden, haben versucht, Pläne zu bekommen", erinnert sich Pietsch. Alles sei damals zunächst unter Geheimhaltung gelaufen. Dennoch habe man etwas erreicht: "Dass der neue Zaun nicht hier entlang der Fichtenschonung gezogen wurde, sondern ein ganzes Stück Richtung Flugplatzgelände, sodass wichtige Teile erhalten geblieben sind."

Zu dieser Zeit gab es prominente Unterstützer wie Loki Schmidt, die Frau des damaligen Bundeskanzlers. Und erstmals zogen NATO und Bundeswehr ein Projekt zugunsten des Naturschutzes zurück.

Mähen, um Schattenwurf zu verhindern

Heute steckt viel Arbeit in der Fläche. Der Boden darf sich nicht verändern, Pflanzen in der Umgebung dürfen nicht zu hoch wachsen, damit es keinen Schattenwurf gibt. Zu den Aufgaben gehört auch stundenlanges Mähen, das Freiwillige übernehmen.  

"Das gehört dann eben auch dazu, dass wir mit Freunden das Mähgut zusammentragen, sodass es nicht ein zusätzlicher Nährstoffeintrag ist. Weil all die Pflanzen auf nährstoffarmen Boden angewiesen sind."

Begeisterung von Eltern übernommen - und an Schüler weitergereicht

Hartmut Pietsch mit Hündin Fride im Leckfeld. © NDR Foto: Frank Hajasch
Bei seinen Touren durch das Leckfeld wird Hartmut Pietsch stets begleitet von seiner Hündin Frida.

Hartmut Pietsch verdankt seine Begeisterung für Biologie und das Leckfeld seinen Eltern. Und er hat versucht, diese Begeisterung an seine Schüler weiterzugeben. "Während meiner aktiven Zeit als Lehrer habe ich Umwelttage gemacht. Wir haben hier Pflegemaßnahmen durchgeführt. Das Schöne ist: Gelegentlich treffe ich hier ehemalige Schüler, die vor 30 Jahren dabei waren und sagen: 'Ja, das war wirklich schön damals.'"

Auch sie kommen also immer noch für Natternzunge, Gelbsegge, Mondraute, Moorlilie und die vielen Orchideen, für deren Erhalt Hartmut Pietsch regelmäßig ins Leckfeld zieht.

Weitere Informationen zur Programmaktion
Ellen Schuttrich und Andreas Böhle stehen vor einem Schild vom "Kreativhaus Eimsbüttel". © NDR Foto: Janine Artist

Hamburger Stadtteilprojekt hilft gegen die Einsamkeit

Yoga, Musizieren oder Basteln: Im "Kreativhaus Eimsbüttel" kommen Menschen aus dem Stadtteil zusammen. mehr

Steffen Uebelhör, Vorsitzender von "Wir für Rendsburg", steht vor dem Tisch von Mewa Kühn in der Näherei. © NDR Foto: Astrid Wulf

"Wir für Rendsburg": Verein hilft Bedürftigen

Bedürftige mit Kleidung und Fahrrädern versorgen und recycelte Taschen verkaufen: So hilft der Verein "Wir für Rendsburg". mehr

Jörg Steckelberg zeigt den Schülern Fionn und Matthes den toten Winkel an einem Lkw. © NDR Foto: Martina Witt

Der Lkw-Fahrlehrer, der Grundschüler vorm toten Winkel warnt

Jörg Steckelberg aus Hannover versetzt Kinder in die Perspektive von Lkw-Fahrern. Er will so helfen, Unfälle zu vermeiden. mehr

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

Eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und den Kieler Nachrichten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 26.11.2020 | 07:48 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kunden bei den Tafeln in Flensburg.

Tafeln erleben in Corona-Krise neuen Ansturm

Die Corona-Pandemie erschwert den Tafeln die Arbeit. Gleichzeitig steigt die Zahl der Hilfesuchenden. mehr

Ein Büro mit Hempels-Deckblättern an den Wänden. © NDR Foto: Cassandra Arden

Das Straßenmagazin "Hempels" feiert 25. Geburtstag

Ein bisschen Geld, soziale Kontakte und ein Stück Alltag. Das bedeutet "Hempels" für die rund 250 Verkäuferinnen und Verkäufer in Schleswig-Holstein. mehr

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, spricht im Plenarsaal des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken /dpa

Landtagsdebatte: Schulunterricht in Corona-Zeiten

Wie soll es an den Schulen unter Corona-Bedingungen weitergehen? Darüber haben die Parlamentarier im Landtag debattiert. mehr

Marco Komenda (Kiel) macht das Tor zum 1:1. © IMAGO / Ulrich Hufnagel Foto: Ulrich Hufnagel

Punkt in Paderborn: Kiel bleibt auswärts ungeschlagen

Auch aus dem neunten Saisonspiel in der Fremde hat der Zweitligist am Mittwochabend etwas Zählbares mitgenommen. mehr

Videos