Amrumer Hotel vermietet Ferienwohnung an die eigenen Mitarbeiter

Stand: 11.04.2023 05:00 Uhr

Rund 150.000 Gäste besuchen jedes Jahr die nordfriesische Insel. Doch für das Hotel- und Gaststätten-Personal gibt es kaum Wohnraum. Nun geht eine Hotel-Chefin neue Wege und vermietet an Mitarbeiter.

von Lilli Michaelsen

Etwa 2.500 Menschen leben auf der Nordseeinsel Amrum. Um die Gäste in den Hotels, Restaurants oder im Fahrrad- und Strandkorbverleih gut versorgen zu können, braucht es ausreichend Personal. Doch häufig finden gerade Saisonkräfte auf der Insel keine bezahlbaren Wohnungen.

Anfang des Jahres hat Nicole Hesse eine Entscheidung getroffen. Die Leiterin des Hotels Seeblick hat sechs ihrer 14 Ferienwohnungen aus der Vermietung genommen. Die Unterkünfte vermietet sie jetzt an ihre eigenen Mitarbeiter. Sonst hätte sie nicht ausreichend Personal für die kommende Saison unterbringen können: "Wenn man eine gute Bewerbung hat, einer in das Team passt, eventuell sogar noch eine Fachkraft - das ist wie ein Sechser im Lotto. Und du musst der Person absagen, weil du kein Wohnraum findest. Das ist schlimm."

Mitarbeiter statt Gäste in den Ferienwohnungen

Für die möblierten Unterkünfte zahlen ihre Mitarbeiter je nach Größe zwischen 500 bis 800 Euro im Monat warm. In der Hauptsaison hätte sie von ihren Gästen zwischen 150 und 180 Euro pro Nacht für die Ferienwohnungen in Norddorf bekommen. Mit der Idee ist Nicole Hesse auf der Insel bisher einmalig. Sie erzählt, dass viele ihrer Berufskollegen am Anfang die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben, angesichts des hohen Umsatzverlustes.

Einschränkungen im Hotelbetrieb wäre die Alternative

Doch sie musste sich so entscheiden, sonst hätte sie woanders kürzen müssen, erzählt die Eigentümerin des Hotels Seeblick. Zum Beispiel durch zusätzliche Ruhetage im Restaurant, Selbstbedienung, weniger Spa-Angebote oder kürzere Öffnungszeiten. Auch das hätte laut Hesse - gerade in der Hauptsaison - Umsatzverluste bedeutet. Fast vier Jahre hat sie zuvor versucht, ein Haus für ihre Mitarbeiter zu finden.

Kritik der Inselbewohner wächst

Rund 1,36 Millionen Übernachtungen wurden im letzten Jahr auf Amrum gezählt. Viele feste Inselbewohner leben auf Amrum vom Tourismus. Einige kritisieren, dass zu lange Wohnfläche an Investoren oder Zweitwohnbesitzer vergeben wurde.

Die Gemeinde Norddorf hat jetzt reagiert. Bürgermeister Christoph Decker (Wählergemeinschaft Norddorf) hat für Neu- und Umbauten die Bebauungspläne geändert. Jedes Gebäude muss künftig eine sogenannte Dauerwohnung für Inselbewohner mit einplanen: "Nur so könne ein ausgewogenes Verhältnis wiederhergestellt werden. Wir sprechen hier auch von nachhaltigem Tourismus."

Mietmodell soll bis Jahresende getestet werden

Bis der Wohnraum zur Verfügung steht, können noch einige Jahre vergehen. Etwa 180 Wohnungen fehlen laut Gemeinde aktuell für Saisonkräfte und Inselbewohner. Nicole Hesse will ihr Mietmodell bis zum Jahresende testen. Erste Anfragen hat sie schon von Berufskollegen erhalten. Auch sie wollen Bewerberinnen und Bewerber in ihren Ferienwohnungen unterbringen. Sollte der Wohnraum auch im kommenden Jahr knapp bleiben, wird sie weiter Ferienwohnungen aus der Vermietung nehmen müssen.

Weitere Informationen
Ein Schwarm Vögel, landet auf Felsen und Gestein © Sven Sturm Foto: Sven Sturm

Wie auf Amrum ganz besondere Naturfotos entstehen

Sven Sturm lebt auf der Nordsee-Insel und wurde für seine Vogel-Bilder mehrfach ausgezeichnet. Eine Foto-Tour an den Strand. mehr

Eine Entdeckungsaufnahme des Kometen "Jahn" ©  Rotat C95 Station - Stiftung für Astronomie

Amrumer entdeckt bisher unbekannten Kometen

Zahnarzt Jost Jahn hat den Himmelskörper auf Teleskop-Aufnahmen ausgemacht. Der Komet trägt jetzt den Namen seines Entdeckers. mehr

Rohre liegen am Strand von St. Peter-Ording neben einem Kran. © TZ SPO

SPO: Strandbar bekommt neues Zuhause auf Pfählen

Weil der alte Pfahlbau der Strandbar 54 Grad Nord in Sankt Peter-Ording immer öfter im Wasser steht, wird jetzt ein neuer Pfahlbau errichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.04.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Übermüdeter Schüler © Fotolia.com Foto: LVDESIGN

Bildungssystem am Anschlag - Wie reagiert SH auf den Bildungsbericht?

Zu wenig Personal und Geld, sinkende Schulleistungen und Veränderungsbedarf durch Zuwanderung: Das Bildungssystem steht weiter vor großen Herausforderungen. mehr

Videos