Stand: 23.01.2023 11:23 Uhr

Statt Straße freizuschneiden: 4.000 Quadratmeter Wald abgeholzt

Blick in einen Wald © fotolia Foto:  Inga Nielsen
Ein privater Forstbetrieb hat deutlich zu viele Bäume im Bentheimer Wald abgeholzt. (Symbolbild)

Ein privater Forstbetrieb muss zeitnah einen Teil des Bentheimer Waldes wieder aufforsten. Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat damit dem Landkreis Grafschaft Bentheim recht gegeben. Der Forstbetrieb, die Bentheimische Dömänenkammer, hatte vor zwei Jahren beim Landkreis angegeben, an der B403 im Bentheimer Wald Gehölze zurückschneiden zu wollen, weil die Pflanzen den Angaben zufolge den Straßenverkehr behinderten. Am Ende waren dann insgesamt 4.000 Quadratmeter Wald verschwunden. Das Osnabrücker Verwaltungsgericht begründete sein Urteil damit, dass es offensichtlich sei, dass der private Forstbetrieb aus rein wirtschaftlichen Gründen die Waldfläche abgeholzt habe.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 23.01.2023 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Straßenbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Arztteam rollt Patient auf Klinikbett durch einen Krankenhausflur. © panthermedia Foto: spotmatikphoto

Falsche Ärztin: Ermittler befragen 1.000 potenzielle Patienten

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen eine 21-Jährige. Sie soll als falsche Ärztin in Meppen gearbeitet haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen