Stand: 03.09.2020 15:38 Uhr

Osnabrück fehlen Sirenen für bundesweiten Warntag

Eine Sirene auf einem Hausdach. © picture alliance Foto: Stephan Jansen
Osnabrück wartet auf 26 neue Sirenen zur Erweiterung des Warnkonzepts der Stadt. (Themenbild)

Am Donnerstag in einer Woche werden in ganz Deutschland Warn-Apps auf Handys piepen, Sirenen heulen oder Hinweise auf digitalen Werbetafeln erscheinen, die die Menschen vor möglichen Katastrophen warnen sollen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz ruft zum ersten bundesweiten Warntag seit der Wiedervereinigung auf. Auch Niedersachsen macht mit - allerdings sind nicht alle Städte dabei. Denn wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, sind beispielsweise in Osnabrück die gewünschten Sirenen noch nicht da.

Warn-Apps erreichen nicht alle Bürger

26 neue Sirenen sollen in Osnabrück die digitalen Warn-Apps ergänzen, weil darüber nicht alle Bürger erreicht werden. Eigentlich sollten die Sirenen bereits im vergangenen Monat aufgestellt worden sein. Doch nun werden die Gespräche mit dem Lieferanten erst Mitte September beginnen, wie eine Stadtsprecherin sagte. Eingeplant sind Kosten von bis zu 400.000 Euro.

Intaktes Sirenen-Netz nur noch in wenigen Städten

Bis vor gut 30 Jahren wurden die Sirenen, die häufig zum Beispiel auf Schuldächern standen, zweimal jährlich getestet: Immer im März und September jeweils um 10 Uhr. Doch nach dem Kalten Krieg wurden die Geräte aus Kostengründen nach und nach abgebaut. Heute gibt es nur noch wenige Städte mit einem intakten Sirenen-Netz, darunter Wolfsburg und Salzgitter. Außer in Osnabrück werden unter anderem auch in Oldenburg und Braunschweig am kommenden Donnerstag ab 11 Uhr keine Sirenen heulen. Man setzt dort auf Katwarn oder Nina, die gängigsten Unwetter- und Katastrophen-Warn-Apps.

Weitere Informationen
Das Logo der Apps KATWARN und NINA. © NDR

Wo warnen Katastrophen-Apps die Bürger?

Viele Städte und Landkreise überlegen, wie sie die Bevölkerung bei Gefahren besser informieren können - auch per Smartphone-App. Wie gut ist der Norden aufgestellt? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schiff fährt auf das Emssperrwerk zu. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Baggergut aus der Ems soll auf Felder verteilt werden

Die Projekt-Beteiligten hoffen, so landwirtschaftliche Flächen zu verbessern. Auch der Deichbau könnte profitieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen