Nach Schlachthof-Tierquälerei: Tierärzte freigesprochen

Stand: 25.01.2023 14:46 Uhr

Im Prozess um Tierquälerei auf einem Schlachthof in Bad Iburg hat das Amtsgericht in der Stadt im Landkreis Osnabrück zwei Tierärzte freigesprochen.

Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie von den Tierschutz-Verstößen auf dem Schlachthof gewusst haben, begründete das Gericht sein Urteil. Der 65-jährige Tierarzt und seine 52-jährigen Kollegin waren im Jahr 2018 als amtliche Kontrollpersonen auf dem Schlachthof tätig. Im selben Jahr hatten Tierschützer Videos veröffentlicht, die sie heimlich gedreht hatten und die massive Tierschutzverstöße auf dem Schlachthof zeigten. Im August hatte das Amtsgericht Bad Iburg in einem Prozess den früheren Geschäftsführer des Schlachthofs und zwei frühere Mitarbeiter zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie hatten ihre Taten gestanden.

VIDEO: Tierquälerei auf Schlachthof: Veterinäre vor Gericht (16.01.2023) (2 Min)

Weitere Informationen
Tierschützer protestieren mit einem Transparent "Wir protestieren gegen Tierquälerei!" vor dem Amtsgericht. © picture alliance/dpa | Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Prozess wegen Tierquälerei: Tierärzte dementieren Vorwürfe

Sie hätten von den Misshandlungen auf dem Bad Iburger Schlachthof nichts gewusst. 2018 waren sie als Kontrolleure tätig. mehr

Ein Tischmikrofon ist vor einem Angeklagten in einem Saal vom Amtsgericht zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Nach Skandal in Schlachthof: Chef und Mitarbeiter verurteilt

Der frühere Geschäftsführer wurde zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Aktivisten kritisieren die Entscheidung. (29.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 25.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kraftstoff ist auf der A1 ausgelaufen. Die A1 ist bei Neuenkirchen-Vörden gesperrt. © Nord-West-Media

Drei Lastwagen kollidieren - A1 war stundenlang gesperrt

Der Unfall ereignete sich bei Neuenkirchen-Vörden. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt 150.000 Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen