Kinder halten eine Platine in der Hand. © NDR Foto: Birgit Schütte

Minicomputer von Schülern aus Melle fliegt ins All

Stand: 05.11.2021 13:23 Uhr

In Kürze startet der deutsche Astronaut Michael Maurer zur Raumstation ISS. An Bord hat er dann auch einen Minicomputer von Viertklässlern aus Melle (Landkreis Osnabrück) dabei.

Sechs Kinder aus der Robotik AG der Kantor-Wiebold-Schule - die "Space Kids" - haben den Computer namens Calliope programmiert. In einigen Monaten sollen sie nun Daten aus dem All zugeschickt bekommen. "Das ist schon echt ein Hammer, dass man hier auf der Schule etwas programmieren kann, das dann ins Weltall geht", sagt der neunjährige Calle im Gespräch mit dem NDR in Niedersachsen.

Platine zeichnet Messwerte auf

Die Informationen sind auf einer Platine gespeichert, sie hat in etwa die Größe und Form eines Sheriff-Sterns. Das Programm nimmt verschiedene Messwerte auf, erklärt der Lehrer Stefan Sayk: "Da können wir zum Beispiel gucken, wie hell es da ist. Müssen die eine Sonnenbrille haben die ganzen Astronauten, die da rumrennen oder besser gesagt rumschweben?"

Wackelt es auf der Raumstation?

Platinen liegen in einer Kiste. © NDR Foto: Birgit Schütte
Die vielseitigen Minicomputer sind in etwa so groß wie eine Kinderhand.

Calle, Magnus und Co. haben mit den "Space Kids" verschiedene Algorithmen entwickelt, zum Beispiel für einen Schrittzähler. Damit wollen sie herausfinden, ob es stark wackelt auf der Raumstation. Gerne selbst mitgeflogen wären sie allerdings nicht. Man würde auf der Erde zu viel verpassen, sagen die beiden Jungen unisono. Zum Beispiel ihre Geburtstage, aber auch Weihnachten und Ostern.

Weitere Informationen
LED-Lämpchem der Platine Calliope mini leuchten. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Programmieren geht kinderleicht

Die Platine Calliope mini wird ab August an rund 30 Grundschulen in Niedersachsen getestet. Die Drittklässler sollen mit dem Minicomputer die digitale Welt spielerisch kennenlernen. (03.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 05.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen