Stand: 05.06.2020 15:57 Uhr

Kein Hitzerekord aus Lingen in diesem Sommer

Die Wetterstation in Lingen. © Jannes Wessel/WetterOnline Foto: Jannes Wessel
Die DWD-Messstation in Lingen sendet ab sofort keine offiziellen Wetterdaten mehr. (Archivbild)

In diesem Sommer wird es keine Hitzerekorde mehr aus Lingen geben - das steht fest. Nach Kritik an den häufig extremen Wetterdaten aus der Stadt im Emsland wird der Deutsche Wetterdienst (DWD) ab sofort seine Daten von dort nicht mehr veröffentlichen. "Die Qualität unserer Messungen hat höchste Priorität", sagte Klaus-Jürgen Schreiber, Technik-Vorstand des DWD. Die Beobachtungsdaten der Lingener Station sollen deshalb nur noch intern für wissenschaftliche Tests genutzt werden. Offizielle Wetterdaten aus Lingen wird es allerdings wieder geben - und zwar voraussichtlich im kommenden Frühjahr. Die Baumaßnahmen am neuen Standort in Lingen-Baccum hätten bereits begonnen.

Nicht genug Platz für neue Technik

Weil die alte Station den internationalen Vorgaben für Wetterstationen nicht mehr entspricht und für die neue Technik einfach nicht genug Platz ist, hatte der DWD bereits seit Jahren nach einem neuen Standort im Raum Lingen gesucht.

Der Hitzerekord von 2019 kommt auf den Prüfstand

Auch der vermeintliche deutsche Temperatur-Rekord von 2019 werde überprüft, teilt der DWD am Freitag mit. Im vergangenen Sommer waren dort 42,6 Grad gemessen worden. Der Wetterdienstleister Wetteronline hatte damals abgelehnt, diesen Höchstwert anzuerkennen. Die Messungen seien "inakzeptabel", der Rekord "unbrauchbar", hieß es damals. Internationale Standards würden nicht eingehalten, so der Vorwurf. Der DWD hielt dagegen und wies die Kritik an der Messstation zurück. Die Bedingungen seien "in Ordnung, was diese Temperaturmessung angeht", sagte der DWD noch im vergangenen Jahr.

Auch am Dienstag nach Pfingsten hatte Lingen wieder einen Ausreißer - und lag mit 30,7 Grad deutlich über den Höchsttemperaturen in Dörpen (28,8 Grad) und Uelzen (27,7 Grad).

"Auffällige Differenzen" zwischen Lingen und anderen Stationen

Jetzt die Kehrtwende: Es seien "auffällige Differenzen zwischen Messungen von Maximalwerten der Lufttemperatur in Lingen und anderer DWD-Stationen im Emsland erkennbar", teilte der DWD am Freitag mit. Solche Unterschiede gebe es innerhalb eines Gebietes zwar immer wieder, jedoch sei die Differenz hier sehr groß. Das bedürfe einer detaillierten wissenschaftlichen Klärung, so der DWD.

Weitere Informationen
Frau schaukelt in einer Hängematte in einem Park. © Picture-Alliance/dpa

30,7 Grad: Lingen erneut deutscher Spitzenreiter

In Niedersachsen herrschte am Dienstag vielerorts nahezu perfektes Sommerwetter. In Lingen war es laut Deutschem Wetterdienst mit 30,7 Grad erneut deutschlandweit am wärmsten. mehr

Die Sonne geht hinter einer Wetterwarte auf. © dpa/picture-alliance Foto: Christophe Gateau

Lingen: Deutschlands wärmster Ort im Frühling

Mit 29,4 Grad ist Lingen laut Deutschem Wetterdienst der bundesweit wärmste Ort in diesem Frühjahr gewesen. Bereits im Sommer 2019 hatte Lingen einen Hitzerekord geknackt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 03.06.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen