Stand: 20.05.2020 19:15 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Fleischindustrie kritisiert Aus für Werkverträge

Das von der Bundesregierung beschlossene Verbot von Werkverträgen ab 2021 stößt in der Fleischindustrie auf massiven Widerstand. Als Konsequenz droht der Landesverband der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft (NGW) sogar damit, Schlachthöfe ins Ausland zu verlagern. Das Aus für die Werkverträge komme zur Unzeit, sagte der NGW-Vorsitzende Friedrich-Otto Ripke gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Die Discounter übten derzeit einen hohen Druck aus und hätten gerade die Einkaufspreise für Fleisch gesenkt.

Corona: Strenge Regeln und Verbote für Schlachtbetriebe

Hallo Niedersachsen -

Wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen in Schlachtbetrieben hat das Bundeskabinett jetzt strenge Regeln beschlossen. Die Fleischindustrie reagiert mit Unverständnis.

5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Branche droht Umzug nach Osteuropa an

Ob die Schlachthöfe jetzt alle Werkvertragsarbeiter zu festen Mitarbeitern machen, sei noch unklar, so Ripke. Die Branche müsse jetzt über Auswege beraten. Eine Überlegung sei zum Beispiel, ob Schlachthöfe nicht komplett nach Osteuropa verlagert werden könnten. Dass die Fleischwirtschaft damit drohe, habe er erwartet, sagte Matthias Brümmer von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Ein solcher Schritt sei aber unrealistisch. Nun sei der Weg frei für faire Löhne für die Mitarbeiter, so Brümmer. Dazu müsste der Fleischpreis nur um etwa zehn Cent pro Kilogramm erhöht werden.

Keine Werkverträge - keine Subunternehmen mehr

Das Aus für die Werkverträge sei auch das Aus für die Subunternehmen, betonte Daniela Reim von der Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Oldenburg. Zu viele schwarze Schafe hätten die Schlachthofmitarbeiter regelrecht ausgebeutet, sagte Reim. Nicht betroffen von dem Beschluss sind die kleinen Fleischereien im Land. Hier sind keine Werkvertragsarbeiter beschäftigt.

Weitere positive Tests erwartet

Unterdessen rechnet Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) mit weiteren positiven Corona-Tests in der Fleischindustrie. Nach den vielen Infektionen in Dissen hat die Landesregierung Reihentests für alle Schlacht- und Zerlegebetriebe angeordnet, in denen Subunternehmen beschäftigt werden.

Weitere Informationen

Niedersachsen: Corona-Reihentests in Schlachthöfen

Das Land Niedersachsen hat für Schlacht- und Zerlegebetriebe Corona-Reihentests angeordnet. Das Sozialministerium rechnet mit Zehntausend Abstrichen. Freitag startet der Landkreis Emsland. (20.05.2020) mehr

Dissen: Kritik und Proteste nach Coronainfektionen

19.05.2020 06:30 Uhr

Nach den 92 Coronainfektionen bei Westfleisch in Dissen regt sich zunehmend Kritik an den Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. Der DGB will vor dem Werk demonstrieren. mehr

Westfleisch Bakum: Alle Corona-Tests negativ

14.05.2020 07:30 Uhr

Bei Westfleisch in Bakum wurden alle 85 Mitarbeiter negativ auf das Coronavirus getestet. Das hat der Landkreis Vechta mitgeteilt. Heute werden Schlachthofmitarbeiter in Holdorf getestet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:37
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
01:26
Hallo Niedersachsen