eine Einfahrt zur Brennelementefabrik in Lingen © NDR Foto: Josephine Lütke

Fertigung von Brennelementen in Lingen vor dem Aus?

Stand: 07.12.2022 15:26 Uhr

Die Herstellung von AKW-Brennelementen im emsländischen Lingen soll möglicherweise beendet werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundesumweltministeriums (BMUV) hervor.

Adressiert ist das Papier an das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen. Darin heißt es, "es ist aus Sicht des BMUV im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit des deutschen Atomausstiegs generell erforderlich, die Kernbrennstoffproduktion zu beenden." Dafür sei eine Änderung der Gesetzeslage erforderlich. Die Lingener Fabrik - betrieben vom Unternehmen "Advanced Nuclear Fuels" (ANF), das zum französischen Konzern Framatome gehört - beliefert Kernkraftwerke in mehreren europäischen Ländern mit Brennstäben. Die Herstellung der Elemente ist bislang ebenso wie die Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau vom deutschen Atomausstieg ausgenommen.

Stopp von Uranimport ohne weitere Sanktionen nicht möglich

Ungeachtet eines möglichen generellen Endes der Herstellung von Brennelementen will Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) darauf hinwirken, dass kein Uran aus Russland mehr nach Lingen kommt. In dem Schreiben des Ministeriums heißt es dazu: "Auf europäischer Ebene setzen wir uns für eine Erweiterung der Sanktionsmaßnahmen auf die russische kerntechnische Industrie ein." Um den Import von Uran aus Russland an die Brennelementfabrik in Lingen zu beenden, gebe es aber ohne entsprechende Sanktionsregelungen keine rechtliche Handhabe.

Fabrik in Lingen will offenbar Brennelemente für Russland bauen

Und auch in umgekehrter Richtung könnten AKW-Produkte künftig die Lingener Fabrik verlassen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" will ANF bald nicht mehr nur Brennelemente bauen, wie sie vorrangig in Reaktoren westlicher Bauart zum Einsatz kommen. Die Fertigung solle so geändert werden, dass auch Brennelemente montiert werden könnten, die in Kernkraftwerken russischer Bauart verwendet werden.

Weitere Informationen
Anna, die Ehefrau eines vor zwei Monaten getöteten Soldaten, und der Vater Oleksandr stellen auf dem Friedhof der Hafenstadt Odessa die ukrainische Nationalflagge am Grab ihres Ehemannes auf. (Foto vom 24. Februar 2024) © Kay Nietfeld/dpa

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Russlands Überfall und die Folgen

Am 24. Februar 2022 begann der Angriff. In der Ukraine starben mindestens 10.000 Zivilisten. mehr

Gelbe Schilder gegen "Geschäfte mit Rosatom" und mit der Aufschrift "Kein Geld für Putins Krieg" werden von zwei Protestierenden in Lingen in den Händen gehalten. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Lingen: Atomkraftgegner demonstrieren gegen Urantransport

Sie wollen, dass Deutschland kein Uran aus Russland mehr bekommt. Am Freitag ist die nächste Mahnwache geplant. (10.11.2022) mehr

Gelbe Schilder und Fahnen sind mit ihren Aufschriften gegen Atomkraft und den Uran-Import aus Russland gerichtet. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Uran-Lieferung nach Lingen sorgt für Ärger

Der Transport hatte die Brennelementefabrik Ende September erreicht. Ein Anti-Atomkraft-Bündnis spricht von Verschleierung. (27.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.12.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Atomkraft

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Schülerin an einem Tablet bei DemoKI: Schüler-Modellprojekt gegen Hetze im Netz. © NDR

DemoKI in der Schule: "Sie fangen an, Inhalte zu hinterfragen"

Mit dem Programm sollen Jugendliche in Osnabrück für die Gefahren von Künstlicher Intelligenz sensibilisiert werden. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?