Eine Luftaufnahme zeigt das Gelände der Meyer Werft. © picture alliance/dpa/Tobias Bruns Foto: Tobias Bruns

Bund und Land beraten über Härtefallhilfe für Meyer Werft

Stand: 11.10.2021 09:38 Uhr

Die angeschlagene Meyer Werft in Papenburg kann auf Millionenhilfen von Bund und Land hoffen. Die Härtefallhilfen sollen allerdings in Niedersachsen bleiben und nicht in andere Standorte fließen.

Die Unterstützung könnte bis zu zwölf Millionen Euro umfassen, wie ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Hannover NDR Niedersachsen bestätigte. Eine Härtefallhilfe sei für Unternehmen möglich, die aus formalen Gründen bisher durch das Raster der Corona-Hilfen gefallen seien. Darüber habe es bereits Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium gegeben. Niedersachsen erwarte, dass das Geld nur für den Standort Papenburg verwendet werde. Weitere Standorte der Meyer Werft sind Rostock und Turku in Finnland.

450 Jobs fallen weg

Anders als Mitbewerber hat das Papenburger Unternehmen bislang keine Unterstützung aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds erhalten. Die Meyer Werft hat wegen der Corona-Krise ein Sparprogramm aufgelegt: In Papenburg sollen 450 der 3.900 Jobs wegfallen - darauf hatten sich Betriebsrat und Geschäftsführung nach langem Streit geeinigt.

Weitere Informationen
Die Handout-Grafik der Meyer-Werft zeigt die Studie für eine neue, 150 Meter lange Megajacht "ONE 50", die einen emissionslosen Batterie-Antrieb bekommen soll. © Meyer-Werft/dpa

Papenburger Meyer Werft baut künftig auch Luxusjachten

Das Unternehmen setzt dabei nach eigenen Angaben auf umweltfreundliche Antriebsarten mit Brennstoffzellen und Batterien. (23.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.10.2021 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen