Ein Flur im Kindergarten mit zwei Kindern und einer Betreuerin. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Monika Skolimowska

Alle Erzieherinnen eines Kindergartens drohen mit Kündigung

Stand: 08.12.2022 21:14 Uhr

Alle 20 Erzieherinnen des katholischen Kindergartens St. Martin in Dinklage (Landkreis Vechta) wollen ihre Stellen kündigen. Das Gebäude sei schon lange marode, beklagen sie - doch passiert sei nichts.

In einem Brief an die Stadt haben die Erzieherinnen mit ihren Kündigungen gedroht. Darin listen sie 24 teils erhebliche Mängel an dem Gebäude auf. Zum Beispiel falle der Strom immer wieder aus, die Toilette sei gleichzeitig der Raum für die Waschmaschine und andere Haushaltsgeräte und das Team müsse sich in der Turnhalle beraten, weil es kein Personalzimmer gebe. Auch der Brandschutz sei mangelhaft. Vieles davon sei seit Jahren bekannt, doch bislang habe niemand etwas dagegen unternommen.

Stadt Dinklage: Nur grobe Mängel sollen beseitigt werden

Der Bauausschuss der Stadt teilt die Auffassung der Erzieherinnen nicht. Demnach hätte eine Inspektion mit Fachleuten des Landesjugendamtes ergeben, dass keine Gefahr für Leib und Leben bestehe, hieß es am Donnerstagabend. Deshalb sollen jetzt nur grobe Mängel beseitigt werden, so der Vorsitzende der CDU-Mehrheitsfraktion, Andreas Windhaus. Der Rat der Stadt werde dann noch einmal beraten, ob der Kindergarten grundsaniert oder doch neu gebaut wird. Der Bauausschuss war sich einig, dafür zumindest vorerst eine Fläche im örtlichen Bürgerpark freizuhalten.

Erzieherinnen könnten Drohung wahr machen

Viele der Erzieherinnen folgten dem abendlichen Verlauf der Ausschuss-Sitzung. Fraglich ist jetzt, wie sie reagieren und ob sie ihre Drohung wahr machen und tatsächlich den Kindergarten St. Martin verlassen. Sie haben sich für den Fall, dass nicht bald etwas passiert, bereits woanders beworben, hieß es.

Kirche und Stadt schieben sich Verantwortung gegenseitig zu

Der Kindergarten gehört zwar der katholischen Kirche und wird auch von ihr betrieben. Für den Unterhalt ist aber die Stadt Dinklage zuständig. Stadt und Kirche schieben sich die Verantwortung gegenseitig zu. Die Kirche hatte zunächst renovieren wollen, dann doch einen Neubau bevorzugt. Dafür fand die Stadt aber offenbar keinen Bauplatz. Die Stadt verwies zudem darauf, dass eine Sanierung günstiger wäre.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 08.12.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Kinderbetreuung

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen