Stand: 12.03.2018 15:15 Uhr

Zu verkaufen: 500.000 Euro für den Heisenhof

Der Heisenhof in Dörverden - was passiert mit dem Anwesen, das Jürgen Rieger einst zum Schulungszentrum für rechte Kader aufbauen wollte.

"Ein Anwesen auf dem Lande - Rittergut Ramdohr": Mit dieser Annonce bewerben die Eigentümer im Internet den Verkauf einer Immobilie, die unter der Bezeichnung Heisenhof bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hat. Das Anwesen in Dörverden (Landkreis Verden), etwa 22.000 Quadratmeter groß, soll 500.000 Euro kosten. Startet bald also ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Hofes?

Das Schulungszentrum des Jürgen Rieger

Im Jahr 2004 hatte der rechtsextreme Anwalt Jürgen Rieger den Heisenhof erstanden, der früher Teil eines Bundeswehrstandortes war. Rieger wollte in Dörverden ein rechtes Schulungszentrum aufbauen. Doch fünf Jahre nach dem Kauf starb der Jurist. Die Pläne für das Zentrum lagen brach - genau wie der Heisenhof. Zwei Jahre darauf, im Jahr 2011, erwarb Barbara Meyer das Anwesen.

"Im Moment kein Konzept"

Ein Gesundheits- und Wellnesszentrum sollte entstehen. Doch, so sagt ihr Mann Rüdiger Meyer heute, die Verwaltung habe die Konzepte geblockt, die sie vorgelegt hatten. Der Bürgermeister von Dörverden, Alexander von Seggern (parteilos), verweist auf eine Abrissverfügung. "Wir sehen im Moment kein Konzept, dass wir zum Anlass nehmen würden, das Gebäude städtebaulich zu entwickeln", sagte er.

Abrissverfügung gerichtlich bestätigt

Der Heisenhof steht in einem Außenbereich des Ortes Dörverden. Früher war der Hof Teil eines Bundeswehrstandortes. Doch nachdem die Armee die Nutzung aufgegeben hat, besteht nach Angaben des Fachbereichs Bauen und Umwelt beim Landkreis Verden auch keine Genehmigung mehr für den abgelegenen Bau an sich. "Es gibt eine Abrissverfügung, die gerichtlich bestätigt worden ist", sagt Volker Lück, Leiter des Bauamtes.

Bald Tierzucht auf dem Heisenhof?

Den geplanten Verkauf sieht Lück kritisch. "Der Käufer müsste sich überlegen, ob er ein Gebäude kauft, für das es eine Abrissverfügung gibt", sagte Lück. Barbara Meyer und ihr Mann Rüdiger wollen trotzdem verkaufen. Sie schlagen potenziellen Käufern eine Nutzung als landwirtschaftlichen Betrieb vor. Derzeit ist die Annonce im Netz allerdings nicht mehr zu finden. Der Immobilienmakler sei derzeit krank, so Rüdiger Meyer.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 12.03.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:09
Hallo Niedersachsen

Es fehlen Hebammen - und es wird nicht besser

22.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:21
Hallo Niedersachsen

Schostok weist Verantwortung zurück

22.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:29
Hallo Niedersachsen

Hurricane Festival in Scheeßel startet

22.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen