Wucher: Landkreis Aurich übernimmt Mieten für Geflüchtete nicht

Stand: 22.04.2022 17:28 Uhr

Rund 2.600 Euro Miete für eine Wohnung, in der sich neun Personen ein Bad teilen: Ein Bauunternehmer aus Norden (Landkreis Aurich) verlangt fragwürdige Mieten für die Unterbringung Geflüchteter.

"Krisengewinnler und Mietwucher", so nennt der niedersächsische Flüchtlingsrat das Gebaren des Geschäftsmanns. Nach Angaben der Südbrookmerländer Flüchtlingshilfe sind vier ukrainische Frauen und ihre fünf Kinder gezielt von der polnischen Grenze nach Norden gebracht und in maroden Wohnungen einquartiert worden. Nach Informationen des NDR Magazins Panorama 3 sollen die Geflüchteten aus der Ukraine dazu gedrängt worden sein, überteuerte Mietverträge zu unterschreiben.

Weitere Informationen
Thumbnail: Eine Frau hat ein kleines Kind in ihren Armen, im Hintergrund eine Wand mit Rissen © Screenshot

Abgezockt: Geschäft mit Flüchtlingen aus der Ukraine

Zehntausende Menschen aus der Ukraine suchen in Deutschland eine sichere Bleibe. Geschäftstüchtige Immobilienunternehmer nutzen das offenbar aus. (20.04.2022) mehr

Landkreis übernimmt drei von vier Mieten nicht

Am Freitag wurde bekannt, dass der Landkreis Aurich die Miete zumindest für drei der vier Familien nicht übernimmt. Sie sei viel zu hoch, heißt es von den Behörden. Statt der verlangten 2.600 Euro für eine Wohnung seien nur etwas mehr als 800 Euro ortsüblich. Insgesamt habe der dem Landkreis bekannte Bauunternehmer 66 ukrainische Menschen in verschiedenen Wohnungen aufgenommen. Jeder einzelne Mietvertrag werde nun genau geprüft.

Sozialämter zahlen Miete für Geflüchtete

Die Miete für geflüchtete Menschen aus der Ukraine wird in der Regel über das örtliche Sozialamt mit der staatlichen Unterstützung für die Geflüchteten verrechnet und gezahlt. So versprach es der Vermieter aus Norden offenbar auch den Ukrainerinnen, denen er für einzelne Zimmer in der gemeinsamen Wohnung jeweils einen Mietvertrag vorlegte. Für ein Gespräch mit dem NDR stand er nicht zu Verfügung.

Was wird aus den Ukrainerinnen?

Die betroffenen Familien seien total verunsichert, sagte ein Sprecher der Flüchtlingshilfe dem NDR in Niedersachsen. Die Miete aus eigener Tasche zu zahlen, sei ausgeschlossen, weil die Frauen und Kinder im Moment monatlich von 100 Euro pro Person leben würden. In einem Dilemma ist auch der Landkreis Aurich. Das Land hat die Aufnahmequote für den Landkreis verfünffacht. Bislang musste Aurich 566 Geflüchtete aufnehmen, jetzt sind es fast 3.200, von denen knapp 900 bereits eingetroffen sind. Man arbeite mit Hochdruck daran, die alte Blücher-Kaserne in Aurich zur Unterkunft auszubauen, hieß es.

Bund der Steuerzahler appelliert an Kommunen

Der Bund der Steuerzahler hat nun die Kommunen aufgefordert, Wohnungen für Geflüchtete genauer zu kontrollieren und nicht jeden Mietpreis zu zahlen. Sie dürften nicht davor zurückschrecken, Mietwucher anzuzeigen, sagte der Chef des Steuerzahlerbundes in Niedersachsen, Bernhard Zentgraf.

Weitere Informationen
Gemüse lagert bei einer Ausgabe von Lebensmitteln der «Hannöverschen Tafel» in einer Kiste. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kommunen lehnen Lebensmittelgutscheine für Geflüchtete ab

Die Tafeln hatten Gutscheine angeregt, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Doch das stößt auf Skepsis. (14.04.2022) mehr

Eine Frau und ein Kind laufen vor der Messehalle 27 auf der Messe Hannover. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Hannover bringt Ukraine-Geflüchtete in früherer Klinik unter

Nach Ostern sollen 200 Menschen einziehen. Seit Kriegsbeginn sind rund 23.700 Geflüchtete in Niedersachsen angekommen. (13.04.2022) mehr

Wartende Geflüchtete aus der Ukraine. © Screenshot

Geflüchtete aus der Ukraine: Sonderschichten in Goslar

Auch sonnabends können sich Menschen aus der Ukraine in der Kommune registrieren. Das Angebot gilt für April. (09.04.2022) mehr

Ukrainische Flüchtlinge gehen durch die Flüchtlingsunterkunft. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Grundsicherung für Geflüchtete: Weil begrüßt Kompromiss

Bund und Länder haben sich auf die Kostenverteilung geeinigt. Berlin beteiligt sich mit zwei Milliarden Euro. (08.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.04.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen