Besatzungsmitglied Miriam wird nach Ankunft der Fregatte "Lübeck" im Marinestützpunkt von ihrer Familie mit Luftballons begrüߟt. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Wilhelmshaven: Fregatte "Lübeck" zurück vom Ägäis-Einsatz

Stand: 11.09.2021 13:36 Uhr

Nach mehr als 22.900 gefahrenen Seemeilen im Mittelmeer hat die Fregatte "Lübeck" wieder ihren Heimathafen Wilhelmshaven erreicht.

Das Schiff der Marine war Anfang Mai zu seinem Einsatz aufgebrochen, um sich in der Ägäis der sogenannten Standing NATO Maritime Group 2 anzuschließen. Die Besatzung unterstützte dort die Maßnahmen gegen Schleuserkriminalität. Die NATO-Schiffe haben dabei aber keine hoheitlichen Befugnisse.

"Hinter der Besatzung liegen fordernde Monate"

Besatzungsmitglieder der Fregatte "Lübeck" winken beim Einlaufen in den Hafen am Marinestützpunkt. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich
Die Besatzung habe motiviert und professionell gearbeitet, sagte der Kommandant.

Die "Lübeck" hat in den vier Monaten neben ihrem Hauptauftrag auch an zahlreichen internationalen Übungen teilgenommen. Der Kommandant der "Lübeck", Fregattenkapitän Kai Röckel, bedankte sich bei der Besatzung für ihre hohe Professionalität und Motivation: "Hinter der Besatzung liegen vier fordernde Monate. Nicht nur die Entbehrungen des Einsatzes, sondern auch die aktuelle Corona-Pandemie haben uns allen einiges abverlangt", sagte der 43-Jährige.

Weitere Informationen
Die Fregatte "Lübeck" liegt kurz vor Auslaufen am Kai des Marinestützpunktes in Wilhelmshaven. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Ade Wilhelmshaven: Fregatte "Lübeck" in die Ägäis gestartet

Das Marineschiff soll für die NATO die türkische und griechische Küstenwache unterstützen. Im September geht es zurück. (11.05.2021) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.09.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ältere Dame betritt das Impfzentrum in Schortens im Landkreis Friesland. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Betroffene des Impfskandals erhalten Entschädigung

Das Land Niedersachsen und der Landkreis Friesland bieten den über 10.000 Menschen zwischen 35 und 50 Euro an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen