Garrel: Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk» steht an einer Straße im Landkreis Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Wieder Geflügelpest in mehreren Landkreisen

Stand: 01.03.2021 19:09 Uhr

Die Geflügelpest ist zurück in Niedersachsen. Es hat Ausbrüche in Ställen unter anderem in den Landkreisen Cloppenburg, Aurich und Diepholz gegeben. Mecklenburg-Vorpommern ist auch betroffen.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums sind die beiden Nordländer von der hochansteckenden Geflügelpest am heftigsten betroffen. Einige Experten vermuten, dass Zugvögel das Virus, auch Vogelgrippe genannt, in die Puten- und Legehennenbetriebe getragen haben. "Wir haben auch immer wieder Funde von Wildvögeln, die mit dem Virus infiziert waren", sagte der Geschäftsführer des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, Dieter Oltmann, in Oldenburg. Über die wirtschaftlichen Schäden für die Geflügelbranche ließen sich noch keine Angaben machen.

Weitere Informationen
Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk"

Geflügelpest im Raum Cloppenburg: Stalldichte das Problem?

Das Friedrich-Loeffler-Institut geht davon aus, dass das Virus durch Menschen von Betrieb zu Betrieb getragen wird. (26.02.2021) mehr

Friedrich-Loeffler-Institut geht von Übertragung über Menschen aus

Der Theorie, dass Wildvögel die Geflügelpest in die Region gebracht und dann durch Aerosole mit dem Wind in die Ställe getragen haben, stimmen allerdings nicht alle Wissenschaftler zu. Die für Tierseuchen zuständigen Forscher am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gehen vielmehr davon aus, dass Menschen das Virus von Stall zu Stall verschleppt haben.

Monitoring für Kontaktpersonen

Derweil ruft eine Nachricht aus Russland die Politik auf den Plan. Dort soll erstmals ein Subtyp des Vogelgrippe-Virus auf den Menschen übergesprungen sein. Mehrere Mitarbeitende einer Geflügelfarm hätten sich im Dezember infiziert und milde Krankheitsverläufe gezeigt. In Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sollen daher Personen, die Kontakt mit infizierten Tieren hatten, genau beobachtet werden. Die Agrarminister aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, Barbara Otte-Kinast (CDU) und Till Backhaus (SPD), haben sich mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf ein Monitoring geeinigt. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Robert Koch-Instituts und der Universität Rostock sollen zudem eine Studie zu den Infektionsrisiken für Menschen konzipieren.

Weitere Informationen
Ein Schild informiert über den Ausbruch der Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb in Heinrichswalde. © NDR

Wieder Geflügelpest-Ausbrüche in Diepholz und Garrel

Betroffen sind Betriebe mit insgesamt rund 32.000 Puten. Den letzten Fall in der Region hatte es Anfang Januar gegeben. (22.02.2021) mehr

Mastbetrieb mit Puten © NDR Foto: Claus Halstrup

Knapp 20.000 Puten werden gekeult

In einer Putenmastanlage in Grammendorf ist die Geflügelpest ausgebrochen. Im gesamten Kreis gilt eine Aufstallpflicht. (08.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.03.2021 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Bund kriegt neue Corona-Regeln nicht alleine hin

Sie können es nicht, sagt Niedersachsens Regierungschef, und bietet Berlin juristische Hilfestellung an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen