Weitere Corona-Tests nach Todesfällen in Emsteker Pflegeheim

Stand: 15.02.2021 15:52 Uhr

Nach dem Tod von fünf Senioren in einem Pflegezentrum in Emstek sollen alle Bewohner und Mitarbeiter erneut auf das Coronavirus getestet werden. 13 weitere Personen in dem Heim sind bereits infiziert.

Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, waren die fünf Bewohner innerhalb kurzer Zeit mit schweren Corona-Symptomen gestorben, nachdem sie bereits die Erst- und Zweitimpfung bekommen hatten. Die nun angekündigten Tests sollen in den kommenden Tagen durchgeführt werden. Mit Ergebnissen werde am Wochenende gerechnet, sagte ein Sprecher des Landkreises Cloppenburg. Für den Fall, dass weitere positive Testergebnisse auftreten, sollen diese Proben an das Landesgesundheitsamt geschickt werden. Dort werde dann geprüft, ob eine mutierte Variante des Coronavirus vorliegt.

Landkreis: Restrisiko bleibt trotz Impfung

Der Sprecher betonte, dass auch eine zweite Impfung keinen hundertprozentigen Schutz biete. Eine Infektion mit dem Virus sei trotzdem weiterhin möglich. Durch die Impfung solle die Vermehrung der Viren reduziert und ein Ausbruch verhindert werden. "Das Immunsystem der Bewohner ist oftmals durch das Alter und eventuelle Vorerkrankungen geschwächt", so der Sprecher weiter.

Weitere Informationen
Blick auf das verschneite Alten- und Pflegeheim, in dem es bei 14 Senioren zum Corona-Ausbruch mit der Variante B.1.1.7 gekommen war. © picture alliance/dpa/Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Corona-positiv trotz Impfung: Weitere Heimbewohner infiziert

Die Heime in Belm, in Nordhorn, Osnabrück und Rhede gehören alle zum Caritasverband. Wieso häuft es sich im Südwesten? (10.02.21) mehr

Ministerium kündigt Überprüfung an

Auch die 13 weiteren Infizierten waren bereits geimpft - und auch unter ihnen soll es nach NDR Informationen zumindest einzelne schwere Verläufe geben. "Wir können es uns nicht erklären", sagte der Geschäftsführer des Pflegezentrums, Hermann Schröer. Dass die Hygienemaßnahmen nach dem Abschluss der Impfungen gelockert worden seien, bestreitet Schröer, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Cloppenburg ist. Das niedersächsische Gesundheitsministerium hat angekündigt, in Absprache mit dem Landesgesundheitsamt dem Fall genauer nachzugehen.

Virologe fordert genaue Analyse

Der Bremer Virologe Andreas Dotzauer hält es für notwendig, dass die Ursachen der Todesfälle genau geklärt werden. Möglicherweise habe der Impfstoff weniger stark gewirkt, als zu erwarten gewesen sei, sagte Dotzauer gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Es sei daher sinnvoll, alle Vorfälle beim und nach dem Impfen sorgfältig zu beobachten. Zum Beispiel müsse geschaut werden, inwieweit das Immunsystem mit Antikörpern reagiere, um festzustellen, wie gut der Impfstoff in der jeweiligen Altersgruppe wirkt, so der Virologe. Er verwies zudem darauf, dass die durchgehende Kühlkette des Impfstoffes schwierig zu gewährleisten ist. Ob dies in diesem Fall geschehen sei, könne er aber nicht beurteilen.

 

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona: 870 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet

Das Landesgesundheitsamt registriert 17 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 63,1. mehr

Eine selbstgenähte Schutzmaske neben Zählstrichen und einem Stift. © COLOURBOX, panthermedia Foto: Everydayplus, belchonock

Corona-News-Ticker: 238 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg leicht an und erreichte 45,8 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" liegt in Bremerhaven. © Nord-West-Media-TV

Meyer Werft: Zwei Corona-Fälle auf der "Odyssey of the Seas"

Alle Mitarbeitenden dürfen das in Bremerhaven liegende Schiff nicht verlassen. Die Probefahrten verschieben sich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen