Auf einer Luftaufnahme ist die Nordseeinsel Wangerooge zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Wangerooges Bürgermeister will kein Silvester-Feuerwerk

Stand: 19.11.2020 15:03 Uhr

Auf der Ostfriesischen Insel Wangerooge soll es zum Jahreswechsel kein Feuerwerk geben. Wegen Corona will Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) verhindern, dass sich Menschen versammeln.

"Lasst Raketen und Böller diesmal zu Hause und verbringt hier an der Nordsee einen ruhigen Jahreswechsel", appelliert der Verwaltungschef. Die Strandpromenade müsste aufwendig überwacht werden, wenn Silvester so ablaufen würde wie immer. Denn an der Promenade kommen sonst Gäste und Insulaner zusammen, um ihre Raketen abzufeuern. Das sei in diesem Jahr nicht erwünscht.

Videos
Gut geordnet und leicht greifbar für den nächsten Einsatz: Die Feuerwehrkleidung. © NDR/Bremedia Produktion/Wencke Santen
28 Min

Silvesteralarm bei der Feuerwehr

"Die ersten sind oft auch die irrsten Stunden des Jahres" - das sind die Erfahrungen der Bremer Feuerwehr. Der Film begleitet die Feuerwehrleute durch die Silvesternacht. 28 Min

Verwirrung um Pläne der anderen Inseln

Fangohr hatte NDR 1 Niedersachsen darüber hinaus gesagt, dass auch die anderen Ostfriesischen Inseln Feuerwerke verhindern wollten. Borkums Bürgermeister Jürgen Akkermann (CDU) und Juists Bürgermeister Tjark Goerges hatten sich darüber überrascht gezeigt. Akkermann zufolge gab es keine Verständigung darüber, zudem seien nicht alle Verwaltungschefs derselben Meinung wie Fangohr, wie die "Ostfriesen-Zeitung" berichtet. "Ich bin da möglicherweise etwas vorgeprescht, indem ich für alle gesprochen habe", so Fangohr zu dem Blatt.

Weitere Informationen
Silvesterfeuerwerk über der Altstadt von Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona: Silvester-Feuerwerk verbieten, um Kliniken zu entlasten?

Die Polizeigewerkschaft spricht sich für ein Verbot aus, genau wie der SSW in Kiel - Innenminister Seehofer ist dagegen. mehr

Niederlande verbieten Feuerwerk wegen Corona

In der vergangenen Woche hatten die Niederlande das Feuerwerk an Silvester verboten. Niedersachsens Nachbarland begründete das damit, dass die medizinischen Notdienste sich mitten in der Corona-Pandemie nicht auch noch um Verletzungen durch Feuerwerkskörper kümmern sollen. Im vergangenen Jahr wurden in den Niederlanden wegen Verletzungen mit Feuerwerkskörpern rund 1.300 Menschen in Krankenhäusern oder Hausarztambulanzen behandelt.

Weitere Informationen
Schüler sitzen mit Gesichtsmaske im Klassenzimmer. © dpa

Lehrer zu Schule und Corona: Länder verantwortungslos

Niedersachsens Ministerpräsident hat sich am Montagabend nach der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel geäußert. (17.11.2020) mehr

Ein Arzt in Schutzkleidung behandelt einen Coronapatienten. © Picture Alliance Foto: Kay Nietfeld

So viele Corona-Patienten auf Intensivstationen wie noch nie

Bis schwer Erkrankte genesen, können Wochen vergehen. Zugleich kommen immer neue Corona-Patienten in die Kliniken. (13.11.2020) mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Corona in Niedersachsen: Alle müssen Kontakte reduzieren

Das gilt für die gesamte Adventszeit. Weihnachten sollen Familien aber dann im größeren Kreis feiern dürfen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona in Niedersachsen: 28 Todesfälle in 24 Stunden

Zudem wurden 1.438 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Land bei 94,9. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 17.11.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die "Gorch Fock" beim Ausdocken an der  Bredo-Werft. © NDR

Wurde auf der "Gorch Fock" illegales Teakholz verbaut?

Umweltschützer erheben schwere Vorwürfe. Nach europäischem Recht hätte das Tropenholz nicht importiert werden dürfen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Am vordersten Trecker einer Treckerkolonne steht "Wir verramschen Lebensmittel", darunter die Logos von Supermärkten. © NWM TV
1 Min

Neuenkruge: Bauern werfen Supermärkten Ramschpreise vor

Im Landkreis Ammerland haben Landwirte vor einem Edeka-Lager demonstriert. Sie fordern höhere Lebensmittel-Preise. 1 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen