Ein Auto wird aus der Hunte geborgen. © Polizeiinspektion Diepholz

Toter in gesunkenem Auto in der Hunte ist der Vermisste

Stand: 07.07.2022 18:16 Uhr

In der Hunte zwischen Goldenstedt und Barnstorf fand die Polizei ein Auto mit einem Toten. Es ist sehr wahrscheinlich der seit neun Monaten vermisste 38-Jährige, hieß es am Donnerstag.

Bei dem Toten, der in dem Auto im Fluss gefunden wurde, handelt es sich nach Polizeiangaben mit hoher Wahrscheinlichkeit um den vermissten Mann aus Drentwede im Landkreis Diepholz. Die Identität des Mannes sei aber noch nicht zu hundert Prozent geklärt, sagte ein Sprecher. Weil die Leiche schon sehr lange im Wasser gelegen habe, sollen weitere Analysen Aufschluss geben. Auch die Todesursache stehe noch nicht fest. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei der Mann aber ohne Fremdverschulden gestorben, sagte der Polizeisprecher. Es solle zudem noch ein toxikologisches Gutachten erstellt werden. Ein Ergebnis soll kommende Woche vorliegen. Der 38-jährige Mann wurde seit vergangenen September vermisst. Polizeitaucher hatten am Mittwoch im Fluss Hunte das Auto und den Toten gefunden.

Polizei: Mann könnte am Tag des Verschwindens in Cloppenburg gewesen sein

Nach aktuellem Ermittlungsstand dürfte der Mann Fahrzeuge und Fahrzeugteile, landwirtschaftliche Zugmaschinen und Geräte ge- und verkauft haben. Am Tag seines Verschwindens könnte er ein Geschäft im Bereich Cloppenburg abgewickelt haben, hieß es. Die Beamten seien in den vergangenen Monaten unzähligen Hinweisen und Spuren nachgegangen, bis das Auto am Mittwoch entdeckt worden sei.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.07.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit dem niedersächsischen Landeswappen hängt am Eingang zum Landgericht Aurich. © picture alliance/dpa | Lars Penning Foto: Lars Penning

Großbrand im Freibad Emden: Prozess gegen drei Männer beginnt

Zwei von ihnen sollen das Feuer im vergangenen Jahr gelegt haben. Es entstand ein Schaden von rund zwei Millionen Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen