Stand: 05.06.2019 14:34 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Schülerin fliegt wegen Handyvideo aus der Klasse

Eine Gesamtschülerin aus Emden hat wegen eines Handyvideos großen Ärger. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hat die 13-Jährige während des Unterrichts ein kurzes Video gedreht, in dem eine Lehrerin zu sehen ist. Über den Nachrichtendienst WhatsApp soll sie die Bewegtbilder an Freunde versandt haben. Die Schule bekam von der Persönlichkeitsverletzung der Lehrerin durch das Mädchen Wind. Die Folge: Schulkonferenz, Versetzung in eine Parallelklasse - und eine Anzeige. Und das alles für sechs Sekunden Film.

Streit um Handyvideo: Kein Kompromiss in Sicht

Eine Lösung im Sinne aller ist momentan nicht in Sicht. Der Vater hält die Strafe zu hart, die Schule ihr Durchgreifen für angemessen. Und die Landesschulbehörde hält sich vorerst aus dem Streit heraus, weil der Vater bislang keinen Protest eingelegt habe, so heißt es. Immerhin: Die Anzeige ist vom Tisch, weil das Mädchen noch nicht strafmündig ist. "Wir haben sie für ihren Fehler sensibilisiert", sagte ein Polizeisprecher gegenüber dem Sender. Der Vater sieht seine Tochter kriminalisiert. Sie überlege, die Schule zu wechseln.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Smartphones: Verdaddeln wir unser Leben?

Das Erste: Panorama

Der Streit ums Handy wird fast überall in Deutschland ausgetragen: Wer kontrolliert wen? Handy in der Schule - ja oder nein? Doch an der Digitalisierung kommen wir nicht vorbei - auch nicht an der Schule. (13.12.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 05.06.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:29
Hallo Niedersachsen
01:30
Hallo Niedersachsen
02:18
Hallo Niedersachsen