Stand: 04.03.2020 13:58 Uhr

Schädelfund auf Norderney: LKA-Experten ermitteln

Ein Paar läuft bei stürmischem Wetter am Strand von Norderney vor der im Licht glitzernden Nordsee entlang. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Spaziergänger haben den menschlichen Schädel am Nordstrand von Norderney entdeckt. (Themenbild)

Wenn menschliche Knochen auf den ostfriesischen Inseln angespült werden, handelt es sich meistens um Jahrhunderte alte Knochen. Sie stammen in der Regel von untergegangenen Friedhöfen im Wattenmeer. Von einem solchen Fall ging auch die Polizei aus, als Urlauber vor zwei Wochen einen menschlichen Schädel auf Norderney entdeckten. Doch nun hat sich herausgestellt, dass der Schädel vom Nordstrand aus jüngerer Zeit stammt, wie die Sprecherin der Polizei Aurich NDR 1 Niedersachsen sagte. Das habe ein Experte der Polizei bestätigt. Jetzt untersuchen DNA-Experten des Landeskriminalamts (LKA) den Schädel. Ergebnisse erwarten sie erst in einigen Monaten.

Videos
Ein Strand auf Norderney.
8 Min

Norderney - Zwischen Natur und Historie

Norderney bietet neben einer abwechslungsreichen Natur auch sehenswerte historische Gebäude. Reporter Sven Tietzer entdeckt die ostfriesische Insel abseits der touristischen Zeiten. 8 Min

Abgleich mit Liste von Vermissten

Unklar ist derzeit, ob der Schädel, von dem der Unterkiefer fehlt, einem Mann oder einer Frau zuzuordnen ist. Auch können die Ermittler nicht sagen, ob der Mensch einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Sichtbare Anzeichen dafür gebe es nicht, heißt es. Möglich ist auch, dass der Schädel von einem Wattwanderer oder Schiffbrüchigen stammt. Um das zu klären, sichtet die Polizei jetzt Listen von aktuell Vermissten - bislang ergebnislos. Die Polizei hofft, dass man die DNA des Schädels mit der von Angehörigen von Vermissten vergleichen und dann in einigen Wochen das Rätsel lösen kann. Dabei ist allerdings noch unklar, wann der Mensch überhaupt gestorben ist.

Weitere Informationen
Ein Justizbeamter schließt dem Angeklagten Handschellen auf in einem Saal vom Landgericht. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

341 "Cold Cases" beschäftigen die Ermittler

341 "Cold Cases" gibt es derzeit in Niedersachsen. Mit der Aufklärung beschäftigen sich vier Polizei-Einheiten. Oft sorgen neue Kriminaltechniken für den späten Ermittlungserfolg. (02.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.03.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät Freitag über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Eine alte Frau sitzt in einem Rollstuhl, der Kamera abgewandt. © photocase.de Foto: davidpereiras

Coronavirus: Ausbrüche in Altenheimen in Werlte und Weyhe

In einem Seniorenheim in Weyhe wurden 22 Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv getestet. In Werlte sieht es ähnlich aus. mehr

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Castortransport: Polizeigewerkschaft fordert Absage

Die eingesetzten Beamten würden einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, kritisierte der Gewerkschaftsvize Radek. mehr

Spaziergänger während eines Herbstspazierganges am Strand. © picture-alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neue Corona-Regeln: Gäste müssen Urlaub nicht abbrechen

Das hat die niedersächsische Regierung jetzt bestätigt. Von Montag an dürfen aber keine neuen Gäste beherbergt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen