Stand: 02.03.2018 17:36 Uhr

So ernst, so heiter: AfD-Konter auf Plattdüütsch

"Düütschland word neet armer dör anner Spraken, Düütschland word rieker." Das war eine außergewöhnliche Rede, die der SPD-Abgeordnete Johann Saathoff aus Emden am Freitag im Bundestag gehalten hat. Deutschland werde nicht ärmer, sondern reicher durch andere Sprachen, so Saathoff auf Platt. Die Vielfalt der Sprachen aus den Regionen sei es doch, die den Wert der deutschen Sprache ausmache. Saathoffs fünfminütiger Mix aus Hoch- und Plattdeutsch am Rednerpult sorgte für Heiterkeit und viel Applaus im Bundestag - obwohl dessen Präsident Wolfgang Schäuble den Redner zwischendurch darum bat, darauf zu achten, dass ihn alle verstehen können.

"Düütschland profiteert daarvan, dat wi tosamenwassen"

Die Botschaft des Redners ging an die AfD. Die will die deutsche Sprache als Landessprache im Grundgesetz verankern. "Sie wollen den Wert der Muttersprache in den gesellschaftlichen Fokus setzen - meine Muttersprache ist Plattdeutsch", sagte Saathoff an die AfD gerichtet - und legte los. "Düütschland profiteert daarvan, dat wi tosamenwassen in de Welt. Tosamenwassen in de Welt geiht nur, wenn man sük tegensiedig unnerhollen un verstahn kann un wenn man de richtige Spraak proten kann." (Deutschland profitiert davon, dass wir in der Welt zusammenwachsen. Das Zusammenwachsen in der Welt funktioniert nur, wenn man sich gegenseitig austauschen und verstehen kann und wenn man die richtige Sprache sprechen kann.)

Herausforderung für Stenographischen Dienst

Bild vergrößern
Neben den durchaus ernsten Botschaften war Saathoffs Rede für die Abgeordneten auch äußerst unterhaltsam.

"Die AfD sagt, Sprache ist Kulturgut. Ich würde sagen: Nicht nur die deutsche Sprache ist Kulturgut, sondern alle Sprachen sind Kulturgut", so der Abgeordnete. Verstehen sei überdies nicht dasselbe wie Verstehen im Sinne von Begreifen, gab Saathoff der AfD zudem mit auf den Weg. Mit dem reinen sprachlichen Verstehen war es dann übrigens doch etwas schwierig im Bundestag: Dessen Verwaltung bat einen Experten vom Institut für Niederdeutsche Sprache (INS) in Bremen um eine schriftliche Dokumentation von Saathoffs Rede. Das Institut ist häufiger für den Bundestag tätig, wenn dort Platt gesprochen wird. Und Saathoff selbst entschuldigte sich zur Erheiterung der Abgeordneten im Saal beim Stenographischen Dienst des Bundestags, der alle Reden mitschreiben muss.

Weiterer Konter aus Ostfriesland

Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner hatte den Antrag seiner Fraktion zuvor verteidigt: Das Deutsche sei durch einen "um sich greifenden Englisch-Wahn" bedroht sowie durch "massive Zuwanderung". Einige Behörden verbreiteten Informationen mittlerweile auch in arabischer oder türkischer Sprache. Dazu hatte noch eine ostfriesische Abgeordnete etwas anzumerken: AfD-Anträge seien voller Fremdwörter und unschöner "Bandwurmsätze", so Gitta Connemann (CDU) aus Leer. Im Internet biete die AfD ihr Parteiprogramm zudem auf Russisch an.

Begeisterung bei Facebook

Saathoffs Rede machte in den Sozialen Netzwerken schnell die Runde. "Klasse", loben Kommentatoren etwa bei Facebook, die Rede sei "stark" gewesen und ein wichtiges Statement. "Platt kann ich leider nicht sprechen. Aber verstehen. Tolle Rede", schreibt ein Kommentator, der sich wohl auch den Inhalt des Vortrags zu Herzen genommen hat. Manche bringen es kurz und knapp auf den Punkt: "Good maakt, Johann!".

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.03.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:24
Hallo Niedersachsen

Demenz: Suche nach neuen Therapie-Ansätzen

10.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
00:18
NDR Fernsehen

Warnstreik legt Hauptbahnhof Hannover lahm

10.12.2018 09:45 Uhr
NDR Fernsehen