Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Prozess gegen Pastor: Staatsanwältin plädiert auf Volksverhetzung

Stand: 16.05.2022 15:22 Uhr

Im Berufungsprozess gegen den umstrittenen Bremer Pastor Olaf Latzel könnte am Freitag das Urteil fallen. Anklage und Verteidigung haben ihre Plädoyers gehalten.

Die Verteidigung plädierte vor dem Landgericht in Bremen am Montag auf Freispruch. Strafverteidiger Sascha Böttger argumentierte: Der Tatbestand der Volksverhetzung sei nicht erfüllt. Pastor Latzel habe weder Gruppen noch einzelne Menschen angegriffen, er habe auch nicht zum Hass angestachelt und niemanden ausgegrenzt. Stattdessen habe er habe Homosexualität und Gender-Mainstreaming kritisiert - und zur Umkehr aufgerufen: "Wenn man darauf nicht mehr hinweisen darf, ist das das Ende der Glaubensfreiheit", argumentierte Böttcher.

Anklage fordert Schuldspruch gegen Latzel

Staatsanwältin Melina Lutz wiedersprach in ihrem Plädoyer: Latzel habe sich unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit volksverhetzend geäußert. Er habe zum Handeln aufgerufen und den öffentlichen Frieden gestört. Der Geistliche habe die Menschenwürde von Personen verletzt, die der LGBT-Community angehören - also von Menschen, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender definieren.

Abfällige Äußerungen über Homosexuelle

Das Amtsgericht Bremen hatte Pastor Latzel im November 2020 wegen seiner Äußerungen in einem Seminar zur christlichen Ehe erstinstanzlich zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte vor 30 Paaren Homosexualität als Degenerationsform der Gesellschaft bezeichnet und von "Genderdreck" gesprochen, der ein "Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung" sei und "zutiefst teuflisch und satanisch". Ein Mitschnitt war auch auf dem Videokanal Youtube zu sehen, wurde nach Aufkommen von Kritik aber wieder gelöscht. Mit dem Berufungsprozess wehrt sich Latzel gegen das Urteil von 2020.

Befangenheitsantrag gegen Sachverständige

Zu Beginn des Verhandlungstages am Montag gab das Landgericht Bremen dem Befangenheitsantrag gegen eine Gutachterin statt. Die Aussagen der liberalen Bochumer Theologieprofessorin spielen somit im Prozess keine Rolle mehr, entschied das Gericht. Die Verteidigung hatte der Sachverständigen vorgeworfen, sie sei nicht unparteiisch. Zudem habe sie ihren theologischen Gutachterauftrag mit Aussagen zu Rechtsfragen überschritten und den Angeklagten vorverurteilt.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.05.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen